Donnerstag, 25. Februar 2010 09:28 Uhr

Leo DiCaprio: Heimliche Besuche am Grab der Oma in Deutschland

Wenn Hollywood-Star Leonardo DiCaprio (sein neuer Thriller „Shutter Island“ läuft ab 25. Februar im Kino) in Europa dreht, versucht er immer, das Grab seiner geliebten Großmutter in der westfälischen Kleinstadt Oer-Erkenschwick zu besuchen. Das verriet ein enger Freund der aktuellen Azusgabe der Zeitschrift ‚Gala‘. „Das macht er oft, wenn er die Zeit dafür findet“, sagte dieser Freund wörtlich. Auch kurz vor der gerade beendeten Berlinale machte DiCaprio einen Abstecher: „Ja, Leo war für einen Tag hier – vor allem um seiner Oma Respekt zu zollen“, versichert der Freund.

Über den düsteren Thriller ‚Shutter Island‘ von Martin Scorsese verriet DiCaprio dem Magazin ‚Parade‘: „Ich muss sagen, dass ‚Shutter Island‘ eine der intensivsten, härtesten Erfahrungen war, die ich bei Dreharbeiten je gemacht habe“. Bei den Dreharbeiten mußte er am eigenen Leib erfahren, was psychisch Kranke erlitten haben müssen, als es noch sogenannte ‚Irrenhäuser‘ gegeben habe. „Das war wirklich sehr traumatisch, und ich sage das nicht oft über einen Film“.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren