19.03.2020 08:27 Uhr

„Let’s Dance“: Victoria Swarovski ist in Quarantäne

imago images / Future Image

Victoria Swarovski sitzt in der Quarantäne fest. Am Freitag soll die hübsche Blondine eigentlich ‘Let’s Dance’ moderieren. Aber ob das wirklich klappt, ist noch nicht klar. Denn die 26-Jährige war vor einigen Tagen nach Madrid gereist, um einen Werbedreh wahrzunehmen.

Die Folge: Quarantäne! Demnach muss sie sich 14 Tage lang von anderen Menschen abschotten. Im Interview mit der ‘Bild’-Zeitung erklärte die 26-jährige, nur 1,72m kleine Moderatorin jetzt: „Ich war für das Fotoshooting meiner neuen Dirndl-Kollektion letzte Woche in Madrid. Als das RKI am Wochenende Madrid zum Risikogebiet erklärt hat, habe ich auf soziale Kontakte verzichtet und freiwillig einen Covid-19-Test gemacht. Dieser Test ist negativ ausgefallen.“

"Let's Dance": Victoria Swarovski ist in Quarantäne

imago images / Future Image

Jetzt gab ein RTL-Sprecher gegenüber der Zeitung Entwarnung und verriet: „Sie wird in der Liveshow auftreten.“

Der Wendler bleibt in Köln

Auch Michael Wendler, der seine Freundin Laura Müller bei der Sendung unterstützt, hat Probleme wegen des Coronavirus bekommen. Denn US-Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch (11. März) ein Einreiseverbot für alle Europäer in die Vereinigten Staaten an. Folge: Wendler kann nicht zurück in seine Wahlheimat Florida. Die beiden sitzen jetzt also erst einmal in Deutschland fest – und Michael bekräftigte im Gespräch mit ‘RTL‘, dass er seine Freundin auf gar keinen Fall im Stich lassen wolle: „Ich lasse sie hier nicht alleine zurück. Das ist ein absolutes No-Go für mich.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am Mär 13, 2020 um 1:51 PDT

Immerhin hat das Paar das Glück, dass sich beide momentan im selben Land befinden. Dasselbe kann man leider nicht von Michaels Tochter Adeline Norberg sagen: Die befindet sich derzeit in den Vereinigten Staaten. Dem Schlagersänger macht das zu schaffen: „Ich bin voller Sorge. Ich möchte meine Tochter nicht allzu lange in Amerika allein lassen.“