Donnerstag, 5. Juli 2018 20:46 Uhr

Lewis Hamilton: Was Mode und die Formel 1 gemeinsam haben

Lewis Hamilton ist sich sicher, einige Gemeinsamkeiten zwischen der Modewelt und der Formel 1 erkannt zu haben. Der 33-jährige Rennfahrer brachte erst kürzlich eine neue Kollektion in Zusammenarbeit mit Tommy Hilfiger auf den Markt und muss gestehen, einige Parallelen zwischen den beiden Welten bemerkt zu haben.

Lewis Hamilton: Was Mode und die Formel 1 gemeinsam haben

Hach, soooo süß! Lewis Hamilton. Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

In einem Interview mit dem ‚GQ‘-Magazin erklärt der gebürtige Brite: „Mir war es davor nie bewusst, wie lange so etwas dauert. [Und auch] die Gemeinsamkeiten der Modewelt und der Formel 1 waren mir davor nie bewusst. […] Es ist wirklich sehr vergleichbar mit dem, was sie auf einer Fashionshow machen. Da werden Monate über Monate an harter Arbeit reingestreckt für acht oder zehn Minuten [auf dem Laufsteg].“

Dabei soll die von dem vierfachen Weltmeister inspirierte Kollektion ebenfalls von Größen wie Riccardo Tisci, Louis Vuitton, Supreme, Virgil Abloh und Fear Of God beeinflusst worden sein und vor kräftigen Farben nur so strotzen.

„Ich liebe waghalsige Sachen“

Hamilton fügt hinzu: „Ich liebe waghalsige Sachen. Ich denke, ich mag es einfach, mit dem Feuer zu spielen.“ Denn auch wenn der Ex-Freund von Nicole Scherzinger noch ein unbeschriebenes Blatt in der Modewelt ist, ist er sehr um ein gutes Verständnis von deren Abläufen bemüht. So kann er zur heutigen Zeit mehrere seiner Leidenschaften vereinen, während er sich in seiner Kindheit immer für eines von beiden entscheiden musste. Er gesteht: „Als Kind habe ich niemals den Parka bekommen, den ich wollte, da ich mich immer entscheiden musste, ob ich nun den Parka wollte oder ob ich lieber Rennen fahren wollte. […] Deshalb entschied ich mich nun dazu, einfach selbst einen zu entwerfen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren