31.05.2019 13:14 Uhr

Liam Payne leidet an Angstzuständen

Foto: WENN.com

Liam Payne konnte das Haus nicht verlassen, da er unter „schrecklichen Angstzuständen“ litt. Der frühere One Direction-Sänger gesteht, dass er eine dunkle Zeit durchmachte, in der selbst die einfachsten Handlungen für ihn zur Tortur wurden, da er zu sehr von dem Rummel um seine Person überwältigt war.

Liam Payne leidet an Angstzuständen

Foto: WENN.com

„Es ist das Fertigmachen und das Wissen, dass du fotografiert werden könntest. Ich habe ein wenig Agoraphobie entwickelt. Ich verließ nie das Haus und leide manchmal darunter in dem Sinn, dass ich Tage habe, in denen ich mein Haus einfach nicht verlassen will. Sogar, wenn ich nur zum Supermarkt gehe“, enthüllt der 25-Jährige.

Er schwitzt kübelweise

Liam Payne habe sich nicht einmal getraut, ein Café zu betreten, da er befürchtete, von Paparazzi verfolgt zu werden. „Ich ging zu Starbucks, um einen Kaffee zu bestellen und ich schwitzte, weil ich nicht wusste, ob ich die richtige Sache tat oder nicht. Ich dachte ‚F***, ich will nicht hier sein'“, offenbart der Sänger im Gespräch mit dem ‚Esquire Middle East‘-Magazin.

„Ich hatte sogar ein ziemlich schlimmes Problem, zur Tankstelle zu sehen und Benzin zu kaufen. Ich kann es jetzt fühlen – es war diese schreckliche Angst, wegen der ich kübelweise im Auto schwitzte und dachte ‚Ich will das nicht tun‘. Leider passiert es jedem in dieser Industrie. Ich denke, du musst einfach so schnell wie möglich darüber hinwegkommen.“