Mittwoch, 20. Juni 2018 20:17 Uhr

Lily Allen wollte es mal mit Heroin probieren

Lily Allen spricht über die schwerste Zeit in ihrem Leben. Die 33-Jährige hat in ihrem Leben schon so einiges erlebt. Nach ihrem Durchbruch hatte die Musikerin mit psychischen Problemen zu kämpfen und versuchte, sich mit Alkohol und Drogen zu betäuben.

Lily Allen wollte es mal mit Heroin probieren

Foto: John Rainford/WENN

In der Folge musste die zweifache Mutter mehrmals in die Entzugsklinik. Heute schämt sie sich jedoch nicht für ihre Vergangenheit, sondern spricht offen über ihre Probleme. „In den ersten Jahren meiner Karriere war ich jung, sorglos, hatte keine große Verantwortung außer für mich selbst – und war nicht depressiv. Jetzt bin ich 33, habe zwei Kinder, war verheiratet und bin geschieden. Ich kann nicht mehr so tun, als wäre alles toll. Das Leben hat mir zugesetzt, und ich habe keine Angst, über meine Gefühle zu singen“, verrät die Sängerin gegenüber ‚InTouch‘.

Sie hielt den Drogen stand

Gerade die Ehe mit ihrem Ex-Mann Sam Cooper litt unter den ständigen Problemen und am Ende beschlossen die beiden, getrennte Wege zu gehen. Sie erinnert sich: „Sam und ich haben nie wirklich schlimm gestritten. Es war einfach so, dass ich nichts mehr fühlte, auch nicht ihm gegenüber. Mir ging es so schlecht, dass ich zu meinem Therapeuten sagte ‚Vielleicht ist es an der Zeit, dass ich es mit Heroin versuche.'“

Zum Glück hat sie der gefährlichen Droge am Ende nicht nachgegeben, sondern sich andere Ablenkungsmöglichkeiten gesucht. „Stattdessen hatte ich nach meinem Ehe-Aus ständig Sex mit anderen Kerlen, um die Leere zu füllen. Ich bin total außer Kontrolle geraten. Ich war extrem verzweifelt, aß auch nicht mehr richtig und trank eine Menge Alkohol. Ich fing schon morgens an“, erklärt Allen. Heute hat sie ihren Alkoholkonsum wieder im Griff. Sie trinkt nur noch selten ein Glas Wein, wenn sie abends gemütlich mit ihrer Mutter zusammensitzt.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren