Donnerstag, 26. Juli 2018 15:48 Uhr

Lily Cole und das Geheimnis ihres Haupthaares

Lily Cole musste früher ihre neuen Frisuren vor ihren Lehrern verstecken. Das 30-jährige Model verriet nun, dass sie zu Beginn ihrer Modelkarriere ihre neuen Frisuren vor ihren Lehrern versteckte, da sie diesen weismachen wollte, krank zu sein, wenn sie in Wirklichkeit die Welt wegen Modeljobs bereiste.

Lily Cole und das Geheimnis ihres Haupthaares

Foto: John Rainford/WENN.com

Die ‚Girls von St. Trinian‘-Schauspielerin musste dabei oftmals sehr kreativ werden, wenn es darum ging, ihre neuen Frisuren vor ihren Lehrern zu verstecken. In einem Interview mit der britischen Zeitung ‚The Guardian‘ erklärt sie: „Wenn ich mich zu einem Model-Job aufmachte, musste ich oft so tun, als sei ich krank. Das war wirklich überaus stressig für mich. Ich kann mich noch an einen Job erinnern, bei dem sie meine Haare abschnitten und färbten und ich kurz vorm Weinen war, da ich meine Haare dann unter einer Vielzahl von Haarspangen verstecken musst, während ich versuchte, so krank wie möglich zu wirken.“

Karriere begann mit 14

Die Modelkarriere des britischen Models begann bereits mit gerade einmal 14 Jahren. Mit 21 war sie dann bereits knapp 4,5 Millionen Euro schwer und 2009 eines der überaus sorgfältig ausgewählten 30 Models, die es in die zweitausendste Ausgabe der französischen ‚Vogue‘ schafften.

Quelle: instagram.com

Doch damit nicht genug. Die rothaarige Schönheit bemühte sich neben ihrer überaus erfolgreichen Karriere als Model später auch als Schauspielerin und studierte Kunstgeschichte an der Universität in Cambridge. Dabei gesteht sie, dass es dort mehrfach zu ihr etwas unangenehmen Situationen mit Paparazzi kam.

Sie fügt hinzu: „Es war schon manchmal etwas merkwürdig, wenn ich aus dem Hörsaal kam und von Fotografen empfangen wurde. Das ist doch wirklich etwas schräg oder? Direkt von dem Hörsaal zu den Paparazzi. Es gibt so einige fragwürdige Bilder von mir, wie ich nicht besonders gut gekleidet über den Campus radle.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren