11.09.2020 22:30 Uhr

Lindsay Lohan auf 365.000 Dollar verklagt

Wieder einmal schlechte Nachrichten von Lindsay Lohan. Die Schauspielerin wurde von einem Verlag wegen Vertragsbruch auf 365 000 Dollar verklagt.

imago images / AAP

Das wird teuer für Lindsay Lohan (34). Wie „TMZ“ berichtet, steht der Schauspielerin eine Klage im sechsstelligen Bereich ins Haus. Konkret geht es um ihre nicht-geschriebene Autobiografie.

Obwohl sie inzwischen über drei Jahre Zeit hatte das Lebenswerk zu Papier zu bringen, will der Verlag noch keine Seite gesehen haben. Stattdessen beschäftigte sich der Star mit etlichen anderen Projekten wie dem Launch ihrer eigenen Firma, ihrer eigenen App, der Eröffnung ihrer Klubs und vielen mehr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an So excited to set up my own company in the UAE! My journey continues in this incredible country! Thanks to @virtuzone for making my company setup process so smooth. If you are interested in setting up your own company here in the UAE, and looking to #BeYourOwnBoss then I recommend you get in touch with these guys. ?Ein Beitrag geteilt von Lindsay Lohan (@lindsaylohan) am Sep 10, 2020 um 5:30 PDT

Ein endloses Drama seit 2014

Wie es heißt, unterschrieb sie im März 2014 einen Vertrag mit dem Verlag HarperCollins, um ein Buch zu schreiben. Laut den Gerichtsdokumenten hätte man sich darauf geeinigt, dass das Werk bis Mai 2015 fertiggestellt wird.

Nachdem diese erste Frist verstrichen war, wurde das Fälligkeitsdatum um weitere zehn Monate auf März 2017 verschoben. Zudem erhielt der Star einen Vorschuss in Höhe von 365.000 Dollar auf künftige Tantiemen ausgezahlt.

Lindsay Lohan hielt sich allerdings erneut nicht an die Vereinbarung. Der Verlag hatte daraufhin die Faxen dicke. Der Schauspielerin wurde laut der Aussage von HarperCollins im September 2018 mitgeteilt, dass der Vertrag nichtig sei und sie das Geld zurückzuzahlen hätte.

Es geht um bis zu 500 000 Dollar

Man kann es sich schon denken, wie es weiterging. Genau wie auf das Buch wartet der Verlag jetzt wiederum bisher vergeblich auf das Geld. Um nicht auf dem Minus sitzen zu bleiben, zehrt der Verlag den ehemaligen Kinderstar aus „Ein Zwilling kommt selten allein“ jetzt vor den Richter.

HarperCollins klagt auf 365 Dollar plus Aufwandsentschädigung und Anwaltskosten. Lindsay Lohan kann sich also gut und gerne auf Kosten in der Höhe von einer halben Millionen US-Dollar gefasst machen.

Eine richtig dumme Aktion von der Schauspielerin. Denn um mal ganz ehrlich zu sein, wie schwer kann es sein, zusammen mit einem Ghost-Writer ein Buch  über ihr Leben von vielleicht 300 bis 400 Seiten zu schreiben? Alles was sie hätte machen müssen, war es einen Schriftsteller zu finden, sich für ein paar Wochen zu langen Gesprächen mit ihm zu treffen und ihn dann die Arbeit des Schreibens machen zu lassen.

Bedeutet der Prozess ihren finanziellen Ruin?

Man fragt sich jetzt natürlich, ob der abgehalfterte Star überhaupt noch über ein solches Vermögen verfügt oder ihr Geld bereits komplett für ihren schrägen Lifestyle draufgegangen ist?

Rein karriere- und damit geldtechnisch lief 2019 für die Skandalnudel erstaunlich gut. Sie betrieb zwei Klubs in Griechenland (Alimos und Athen), hatte mit „Lindsay Lohans Beach Club“ ihre eigene Reality-Show und war als Jurorin bei „The Masked Singer Australia“ zu sehen.

Galerie

Neuer Film „Cursed“ kommt 2021

Zudem sollen dieses Jahr bereits die Dreharbeiten zu ihrem neuen Film „Cursed“ beginnen. Darin spielt sie an der Seite von Oscar-Preisträger Mickey Rourke (67) eine Polizistin, die verhindern will, dass ein entkommener Psychiatrie-Patient fünf Menschen tötet, die er in einem abgelegenen Haus als Geiseln hält.

Wir wissen natürlich nicht, welche Gage Lindsay Lohan jeweils für ihre Arbeit einheimste, aber drei große Jobs in einem Jahr, sollten ausreichen, um offene Schulden zumindest in Teilen zurückzuzahlen.

 

Das könnte Euch auch interessieren