Sie wurde sehr jung berühmt Lindsay Lohan kann auf Aufmerksamkeit und Ruhm gern verzichten!

Lindsay Lohan - November 2022 - Falling For Christmas Celebratory Holiday Fan Screening - NYC -Getty BangShowbiz
Lindsay Lohan - November 2022 - Falling For Christmas Celebratory Holiday Fan Screening - NYC -Getty BangShowbiz

Lindsay Lohan - November 2022 - Falling For Christmas Celebratory Holiday Fan Screening - NYC -Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 15.11.2022, 10:00 Uhr

Die Schauspielerin freut sich über ihr Karriere-Comeback in der Filmbranche. Gleichzeitig ist sie nicht scharf auf Ruhm.

Lindsay Lohan hat kein Interesse an der „Aufmerksamkeit“, die mit einem Karriere-Revival einhergeht.

Die US-Schauspielerin wurde bereits mit zwölf Jahren berühmt, nachdem sie im Familienfilm „Ein Zwilling kommt selten allein“ die Hauptrolle der Zwillinge Hallie Parker und Annie James spielte. In den frühen 2000er-Jahren feierte sie Erfolge mit Komödien wie „Freaky Friday – Ein voll verrückter Freitag“ und „Girls Club – Vorsicht bissig!“. Anschließend machte sie eher mit Skandalen als mit Filmprojekten von sich reden.

Lindsay startet großes Comeback mit Weihnachtsfilm „Falling For Christmas“

Seit fast einem Jahrzehnt ist es sehr ruhig um Lindsay geworden – damit ist jetzt Schluss! Mit dem Netflix-Weihnachtsfilm „Falling For Christmas“ feiert die 36-Jährige ihr großes Comeback.

„Ich wollte etwas machen, bei dem die Leute das Gefühl haben, dass ich nie gegangen bin“, erklärt sie im Gespräch mit „WhoWhatWear“. „Weißt du, viele Leute sagen ‚Comeback‘ und so, und das übt viel Druck auf die Situation aus. Ich bin niemand, der Aufmerksamkeit will. Ich bin nicht die Art von Person, die über die Filme nachdenkt, die ich gemacht habe, und darüber, wie versiert ich in dieser Branche bin.“

Ein Herz für Schauspielerei

Das Schauspielern an sich mache dem früheren Disney-Star aber jede Menge Spaß. „Ich liebe die Routine!“, schwärmt die Darstellerin. „Ich bin diese wirklich fröhliche Person am Set jeden Morgen. Ich liebe es, meine Crew zu grüßen und mein eigenes Audio-Mikrofon zu machen. Und ich freue mich immer auf meine kurze 30-minütige Mittagspause. Ich bin einfach aufgeregt darüber. Das Publikum muss sehen, dass wir tatsächlich Spaß daran hatten, [den Film] zu machen.“