23.06.2020 08:35 Uhr

Lisa Kudrow und Jennifer Aniston über die „Friends“-Reunion

Die geplante HBO-Reunion der Kult-Sitcom "Friends" verwirrt weiter. Noch immer ist nicht klar, was die Fans erwartet. In einem Interview gaben nun Lisa Kudrow und Jennifer Aniston bekannt, dass sie nicht in ihre Rollen Phoebe und Rachel schlüpfen werden - beziehungsweise nur ein bisschen.

2003 Paul Smith / Featureflash/ImageCollect

Was erwartet die „Friends“-Fans bei der angekündigten Reunion? Bislang sprachen sowohl die Macher als auch die Schauspieler kaum über das geplante HBO-Special zur Kult-Sitcom, das aufgrund der Corona-Pandemie erst im Spätsommer gedreht werden soll. Fest steht offiziell eigentlich nur, dass alle sechs Hauptdarsteller, Jennifer Aniston (51), Courteney Cox (56), lisa kudrow (56), Matt LeBlanc (52), Matthew Perry (50) und David Schwimmer (53), mit von der Partie sein werden.

Jetzt gaben allerdings Kudrow und Aniston in einem Video-Interview mit dem Magazin „Variety“ weitere Hinweise auf das Special, das laut „Friends“-Erfinderin Marta Kauffman (63) nicht nur eine Dokumentation werden wird, sondern auch „frische und neue“ Komponenten zeigen soll. Doch was bedeutet das genau? Aniston merkte zumindest an, dass es kein Drehbuch gäbe, was eine echte neue Folge eigentlich komplett ausschließt.

Jennifer Aniston schaute alte Folgen während des Lockdowns

Dann wurde es verwirrend: „Ich werde nicht Phoebe sein“, fügte Kudrow hinzu und auch Aniston pflichtete der Aussage bei: „Ich werde nicht Rachel sein, obwohl ich es irgendwie doch bin.“ Um das Durcheinander für alle Fans perfekt zu machen, sagte Aniston abschließend, dass alle nur Fragmente ihrer Rolle spielen würden, um dann aber doch wieder einzuschränken: „Nicht wirklich, aber ja.“

Aniston erklärte in dem Interview außerdem, dass sie während des Corona-Lockdowns alte „Friends“-Folgen angeschaut hätte. Sie liebe es, über bestimmte Erinnerungen in den Episoden zu stolpern. Einmal habe sie sich sogar im Internet mit ihrer Kollegin Cox Outtakes angesehen: „Wir saßen vor dem Computer wie zwei Nerds und haben über uns selbst gelacht.“

(dr/spot)