06.11.2020 17:28 Uhr

Lori Loughlin könnte an Weihnachten aus der Haft entlassen werden

Lori Loughlin leidet laut US-Medienberichten unter den Umständen ihrer Haftstrafe. Der Wunsch der Schauspielerin, sie könnte an Weihnachten das Gefängnis verlassen, könnte nun in Erfüllung gehen.

Kathy Hutchins / Shutterstock.com

„Full House“-Star Lori Loughlin (56) trat am Freitag, 30. Oktober ihre zweimonatige Haftstrafe im College-Bestechungsskandal an. Seitdem muss sie im US-Bundesgefängnis für weibliche Insassen in Dublin, Kalifornien, ihre Zeit absitzen. Zwei Insider haben dem US-Magazin „Us Weekly“ kürzlich offenbart, dass der Schauspielerin die ersten Tage hinter Gittern nicht leicht gefallen sind. „Lori ist wirklich gestärkt ins Gefängnis gegangen, sie hatte ihren Glauben und die Unterstützung ihrer Familie, aber die ersten Tage und der noch bevorstehende Weg haben sie entmutigt“, sagte die nicht näher genannte Quelle.

Der zweite Insider berichtet sogar davon, dass Loughlin „ein Wrack“ sei. „Es sind nur zwei Monate und sie versuchte nach vorne zu schauen, aber sie hat Angst. Ihre Gedanken sagen ihr immer wieder, dass im Gefängnis etwas schrecklich schief gehen wird oder dass ihr Aufenthalt verlängert werden könnte“, fügte die Quelle hinzu. Einen kleinen Lichtblick gibt es für Loughlin.

Weihnachten im eigenen Zuhause?

Laut dem US-Portal „TMZ“ wurde der Schauspielerin der 27. Dezember (Sonntag) als offizieller Entlassungstag mitgeteilt. Ein Insasse, dessen Entlassungsdatum auf einen Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag fällt, kann am letzten vorhergehenden Wochentag freigelassen werden. Loughlin könnte also bereits am Freitag, dem 25. Dezember, oder vielleicht sogar an Heiligabend, da es sich bei dem Freitag um einen Feiertag handelt, entlassen werden. Loughlin hatte bereits bei Haftantritt darauf gehofft, dass sie Weihnachten wieder bei ihrer Familie ist.

Bereits Felicity Huffman (57) profitierte im Oktober 2019 von besagter Regel, ihre Haftentlassung war ebenfalls auf einen Sonntag gefallen. Sie verließ die Justizanstalt in Dublin am elften Tag ihrer auf 14 Tage angesetzten Haftstrafe, zu der sie für ihre Rolle im Hochschulbetrugsskandal verurteilt worden war.

Loughlin wurde im August zu zwei Monaten Gefängnis, einer Geldstrafe von 150.000 Dollar und 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Ihr Ehemann, Designer Mossimo Giannulli (57), sieht sich unterdessen einer fünfmonatigen Haftstrafe sowie 250 Sozialstunden und 250.000 US-Dollar Buße gegenüber. Das Ehepaar bekannte sich des Betrugs schuldig, 500.000 Dollar gezahlt zu haben, um seine beiden Töchter an die University of Southern California zu bringen.

(jom/spot)