Lothar Matthäus: Die nächste Liebe kommt bestimmt

Fünf Scheidungen hat er hinter sich, aber Lothar Matthäus gibt in Sachen Liebe nicht auf. (mia/spot)
Fünf Scheidungen hat er hinter sich, aber Lothar Matthäus gibt in Sachen Liebe nicht auf. (mia/spot)

imago/APress

05.10.2021 14:03 Uhr

Zum fünften Mal ist Lothar Matthäus mit einer Liebe, die für die Ewigkeit gedacht war, gescheitert. Sein bewegtes Liebesleben und wie es funktioniert - oder eben nicht.

Und wieder hat es doch nicht sollen sein: Lothar Matthäus (60) ist zum bereits fünften Mal geschieden, wie er gerade erst der „Bild“-Zeitung bestätigte.

Seine Beziehung mit der 27 Jahre jüngeren Russin Anastasia Klimko (33), die auch nach der Scheidung weiter Anastasia Matthäus heißt, wurde 2014 vor dem Traualtar besiegelt. Das Paar bekam Sohn Milan Matthäus, der heute sieben Jahre alt ist. Doch Anfang des Jahres dann die Scheidung. „Alles ist sehr friedlich gelaufen. Besser hätten wir das nicht lösen können“, erklärte Anastasia. Könnte auch daran liegen, dass Matthäus mittlerweile viel Übung in Scheidungen hat.

Drama mit Liliana

Vor Anastasia war Liliana Cudinova (33) die Ehefrau an Matthäus‘ Seite. Die damalige Gymnasiastin und der Fußballstar hatten sich 2007 kennengelernt und zwei Jahre später in Las Vegas geheiratet. Wieder zwei Jahre und einen Fremdgehskandal (von ihr) später ließen sie sich scheiden. Die Trennung von dem Model scheint allerdings nicht ganz so harmonisch verlaufen zu sein, wie zahlreiche Schlagzeilen berichten.

Marijana, seine beste Freundin

Vor Liliana war Matthäus mit Marijana Kostic (50) zusammen – und hier gab es einen „fließenden Übergang“ zwischen den Beziehungen. Wie die Serbin nach der Scheidung dem Magazin „Bunte“ verriet, wäre ihr Mann an ihrem gemeinsamen vierten Hochzeitstag, während sie wegen einer Krebsbehandlung im Krankenhaus lag, auf einer Gala mit Liliana gesehen worden. Mittlerweile verstehen sich die beiden allerdings wieder gut. Matthäus bezeichnete seine dritte Ex-Frau einmal sogar als seine beste Freundin.

Lolita: Liebe im Schnelldurchlauf

Vor Marijana war Lolita Morena, eine Italienerin, Moderatorin und Miss Schweiz 1982, jahrelang an Lothar Matthäus‘ Seite. 1992 kamen die beiden zusammen, fast umgehend wurde sie schwanger mit Sohn Loris. Zwei Jahre später heirateten sie, die Scheidung folgte 1999.

Silvia, die Jugendliebe

Mittlerweile sind wir bei Matthäus‘ erster Ehe: Im Jahr 1981, Lothar ist 20 Jahre alt und am Beginn seiner Fußballkarriere. Die Ehe mit seiner Jugendliebe Silvia (61) hielt ganze elf Jahre, zwei Töchter entspringen ihr. Doch 1992 verließ er sie. In der „Bild am Sonntag“ erklärte sie 2002, als der Effenberg-Skandal Schlagzeilen machte, zum Thema Fußballstars und Eheleben: „Die meisten Fußballer leben leider in einer beschränkten Welt. Training, Reisen, Spielen, sonst nichts. Rein körperlich sind sie fit, aber der Geist ist nicht weiterentwickelt.“

Er kann nicht alleine bleiben

Anastasia, Matthäus neueste Ex-Ehefrau, erklärte am Anfang ihrer Beziehung, was sie an Matthäus so liebe: „Es imponiert mir, welch ein Gentleman er ist, wie er mich umsorgt, wie er alles organisiert“, sagte sie 2014 der „Bild“. Vielleicht ist es das, was die Frauen immer wieder an dem Ex-Weltfußballer finden. Doch ein Problem wird dadurch immer größer, was Anastasia in dem Interview auch schon gestört hat: dass er schon so oft verheiratet war.

Dass Lothar es nie lange alleine aushält, ist nach dieser Karriere im Liebesleben klar. Wenn genügend Zeit war, gab es zwischen Matthäus Ehen auch noch andere Frauen, wie etwa die Tochter des Vereinsarztes des FC Bayern, Maren Müller-Wohlfahrt. Und auch jetzt wurde er von „Bild“ bereits mit einer neuen Brünetten am Strand fotografiert. „Lothar war mehr als ein halbes Jahr Single, er ist frei, er kann machen, was er will. Es ist okay für mich, mir geht es gut“, sagt Anastasia Matthäus dazu.

Offenbar gibt Lothar Matthäus auch nach fünf gescheiterten „Lieben für die Ewigkeit“ nicht auf. In einem „Welt“-Interview sagte er 2010 nach der Trennung von Liliana: „Ich warte auf die nächste große Liebe, die wird kommen, da bin ich sicher.“