19.07.2020 21:50 Uhr

Lucy Hale: So schrecklich war ihr Vorsprechen für „50 Shades of Grey“

Lucy Hale hat jetzt ein paar Details über eines ihrer Castings verraten, das sie wohl nie vergessen wird. Die Schauspielerin stand 2015 für die Rolle der Anastasia Steele in "Fifty Shades of Grey" in der engeren Auswahl.

Foto: Imago Images / PanoramiC

„Ich war sehr jung“, sagte Hale gegenüber der „Associated Press“. „Es muss vor etwa 10 Jahren gewesen sein, auf jeden Fall vor einer Weile und ich schäme mich immer noch.“

Die 31-Jährige erinnert sich: „Es waren keine tatsächlichen Szenen aus dem Film, aber es war ein sehr sexuell angehauchter Monolog und ich wusste nicht mal wirklich, was ich da beim Vorsprechen gesagt habe. Ich war ein bisschen naiv, aber ja, ich habe da vorgesprochen und nicht damit gerechnet.“

„Ich habe draus gelernt“

Und weiter: „Ich habe die Rolle ja nicht bekommen“, so der „Pretty Little Liars“-Stars . „Aber es war gut für mich, weil ich draus gelernt habe. Ich habe mich damals einfach erschreckt, ein Vorsprechen so zu machen.“

Die Rolle der Anastasia Steele ging schließlich bekannterweise an Dakota Johnson , die in der sexreichen Filmreihe neben Jamie Dornan mitspielte.

Lucy Hale: So unangenehm war ihr Vorsprechen für "50 Shades of Grey"

Foto: Imago Images / Zuma Press

Es war ihr peinlich

Lucy Hale sprach bereits 2014 mit dem Magazin „Cosmopolitan“ über ihre Erfahrung bei dem Vorsprechen für „Fifty Shades“ und nannte es „unangenehm“. „Es ist genau das, was man sich vorstellt: ein langer Monolog, aber sehr, sehr sexuell. Es gab einige Dinge, die mir so peinlich waren, laut vorzulesen, aber es ist gehört nun mal auch dazu sich für sowas von ganzem Herzen zu verpflichten oder sich selbst zum Narren zu machen.

Galerie

Im neuen Film geht’s um Sex-To-Do-Listen

In ihrem neuen Film „A Nice Girl Like You“ spielt die Schauspielerin Lucy Neal, ein schüchternes, zurückhaltendes Mädchen, das beschließt, eine Sex-To-Do-Liste zu erstellen, nachdem es von ihrem Freund (Leonidas Gulaptis) abserviert wurde.

Hale sei nach dem Lesen des Drehbuchs „die ganze Zeit verlegen gewesen und rot angelaufen“. Denn erst letzte Woche enthüllte sie gegenüber „E-News“, dass sie und ihre Co-Stars zur Vorbereitung des Films tatsächlich an einer echten „wilden Sex-Convention“ teilnahmen. „Da gab es Sachen, die ich noch nie gesehen habe“.

Das könnte Euch auch interessieren