Dienstag, 24. März 2020 16:30 Uhr

Luke Mockridge, Mama Margie findet das echt unverantwortlich!

Die Mockridges unterm Heiligenschein. Foto: imago images / Future Image

Luke Mockridge sendet derzeit täglich ab 18 Uhr mit einer wunderbaren Impro-Show bei SAT.1 aus Köln. Was machen eigentlich seine Eltern, die in Italien geborene Margie Kinsky und der kanadische Schauspieler und Kabarettist Bill Mockridge in diesen Krisenzeiten? Wir haben bei Mama Margie nachgehakt.

Liebe Margie, alles gesund im Hause Mockridge/Kinski?
Hallo aus Bonn Endenich… Ja! ….wir sind zu Hause! Leben quasi in einer selbstgewählten Quarantäne…Warum? Weil wir quer durch Deutschland aufgetreten sind, von Bremen bis Dresden. Wir waren brav überall, bis dann schließlich offiziell die allgemeine Veranstaltungsabsage kam, Gott sei Dank: aus, fertig, Feierabend. Ich bin über 60 und der Holzfäller ist über 70! Wir müssen aufpassen, dass wir weder uns noch andere gefährden. Seither sind wir zu Hause.

Was machen Sie denn jetzt den lieben langen Tag?
Spazieren frühmorgens durch den Wald, kaufen schnell das Nötigste ein (nur ich, Bill bleibt daheim), waschen uns fleißig die Hände und tragen Handschuhe, Masken …und viel Hoffnung in uns. Unsere Jungs in Berlin genauso!

Und wie geht’s den sechs großen Jungs?
Die bleiben auch drinnen. Wir haben eine Familien-Chat-Gruppe und schicken uns Fotos, facetimen und lachen über die unzähligen doofen und lustigen Filmchen, die überall kursieren. Die kleinen Mockridge-Mädchen-Enkelchen treffen wir nicht. Sie kriegen Filmchen und skypen mit Granddad und Nonna! (lacht)

Was sagen Sie eigentlich zu den Aufrufen, Geld für Eintrittskarten entfallener Veranstaltungen aus Solidarität nicht zurückfordern?
Die Menschen, die ihre Karten für Auftritte verfallen lassen und ihr Geld nicht zurückverlangen, finden wir super. Wer KANN, soll es tun. Das ist zumindest ein kleiner Trost für die Theater, die nun riesige Probleme haben.

Luke Mockridge, Deine Mama Margie findet das echt unverantwortlich!

Lucky Luke bei der Arbeit. SAT.1/Boris Breuer

Luke Mockridge ist wahrscheinlich das größte Glückskind der Familie. Er hat gleich eine Show bekommen. Davon können ja andere träumen.
Luke sitzt im Studio – als Mama finde ich das unverantwortlich, weil das alles nicht NOTWENDIG ist. Man sollte es lassen. Anderseits: Schön ist, dass er versucht, den Kids da draußen ein bisschen Abwechslung zu geben mit seinen Jokes. Aber das könnte man wirklich auch von zu Hause machen und müsste nicht dafür ins Studio mit Kameraleuten, Tonleuten, Regisseuren etc. Aber: „Da machste nix!“ Blöd isses nur!

Werden Sie uns auch mit einer Instagram-Show wie viele Künstler überraschen?
Per Instagram kommt von uns jetzt wenig. Haut eh jeder seine Witze raus. Wenn von uns was kommt, dann nur ermutigende Worte und ein „Haltet durch, bleibt zu Hause!“ Ja – Bitte an alle da draußen: „Bleibt zu Hause!“, denn das ist wirklich das einzige, das im Moment zählt. Jeder hat ’ne Oma, ’nen Opa oder jemanden Vorerkrankten in der näheren Verwandtschaft! Also tschüss und bleibt bitte bitte daheim!

Das könnte Euch auch interessieren