Dienstag, 5. März 2019 11:55 Uhr

Luke Perry: Bewusstsein nach Einlieferung nicht wiedererlangt

Luke Perry kam nach seinem schweren Schlaganfall nicht mehr zu Bewusstsein. Das berichteten Nahestehende des beliebten Stars.

Luke Perry: Bewusstsein nach Einlieferung nicht wiedererlangt

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Der Schauspieler starb am Montagmorgen (4. März) im Alter von 52 Jahren in einem Krankenhaus in Burbank, nachdem er am Mittwoch (27. Februar) dort eingeliefert worden war. Nun haben Insider verraten, dass der Schlaganfall offenbar so stark war, dass der Star gar nicht mehr zu Bewusstsein gelangte. „Er kam nie wieder zu Bewusstsein. Die Dinge standen so schlimm, dass sie ihn unter eine starke Sedierung stellten. Er war praktisch schon weg, als er im Krankenhaus ankam“, soll ein Nahestehender der Familie nun dem ‚People‘-Magazin verraten haben. Laut TMZ.com sei er bei seiner Einlieferung am Morgen des 27. Februar in das Saint Joseph’s Hospital im kalifornischen Burbank in ein künstliches Koma versetzt worden. Dem widersprach zunächst ein Sprecher.

Die Nachricht seines Todes wurde am Montag von einem Sprecher der Familie bestätigt: „Schauspieler Luke Perry, 52 Jahre alt, ist heute an den Folgen eines schweren Schlaganfalls gestorben.“

Er hinterlässt zwei Kinder

Außerdem wurde bekannt, dass der Star von seinen Kindern Jack und Sophie, seiner Verlobten Wendy Madison Bauer, seiner Ex-Frau Minnie Sharp, seiner Mutter Ann Bennett, seinem Stiefvater Steve Bennett, seinem Bruder Tom Perry, seiner Schwester Amy Coder und anderen Familienangehörigen und engen Freunden umringt war, als er für immer die Augen schloss. Die Familie bedankte sich über den Sprecher für die viele Unterstützung und die Gebete, bat aber nun auch um Privatsphäre in dieser schweren Zeit der Trauer.

Der Schauspieler war vor allem durch seine Rolle als Dylan McKay in der 90er-Jahre-Serie ‚Beverly Hills, 90210‘ berühmt geworden. Zuletzt stand er als Fred Andrews für die Netflix-Serie ‚Riverdale‘ vor der Kamera.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren