Dienstag, 22. Mai 2018 14:25 Uhr

Lupita Nyong’o kämpfte für ihr Recht auf Make-up

Lupita Nyong’o kämpfte dafür, die Beauty-Regel ihrer High School zu durchbrechen, dass Mädchen kein Make-up in der Schule tragen dürfen.

Lupita Nyong'o kämpfte für ihr Recht auf Make-up

Foto: Euan Cherry/WENN

Die 35-jährige Schauspielerin, die in ihrer Jugend eine überaus Jungen-lastige Schule besuchte, musste sich in ihrer Schulzeit an eine enorm „veraltete“ Regel halten, die Mädchen das Tragen von Make-up verbot. Auch, wenn es der Schauspielerin selbst kein besonders großes Anliegen war, Make-up in der Schule tragen zu können, war es ihr wichtig, sich für ihre Mitschülerinnen einzusetzen.

Sie brauchte aber gar keine Schminke

In einem Interview mit dem ‚InStyle‘-Magazin erklärt Nyong’o: „Ich war einfach so wütend darüber, dass der Vorstand der Schule versuchte, die so oder so schon sehr kleine Anzahl von Mädchen zu unterdrücken. Es machte mich so rasend, dass ich eines Tages einen Bittgesuch verfasste. So sagte ich zu mir selbst ‚Wenn ein Mädchen Make-up in einer Schule tragen will, in der sie sowieso schon zu einer Minderheit gehört, dann weiß ich nicht, warum man ihr das verbieten sollte.“

Quelle: instagram.com

Weiter erzählte sie: „Ob sie geschminkt ist oder nicht, ändert ja nichts an ihrer Auffassungsfähigkeit im Unterricht. Dabei war es mir selbst gar kein persönliches Anliegen, da ich kein Interesse daran besaß, Make-up zu tragen. Ich setzte mich jedoch trotzdem für das Thema ein, da es mir richtig erschien.“

Für die ‚Black Panther‚-Schauspielerin ist Make-up auch heute noch eher „ein Accessoire“ als ein lebensnotwendiges Utensil. Sie fügt hinzu: „Ich empfinde Make-up einfach als eine Art Accessoire. Es ist etwas, dessen Anwendung ich genieße. Trotzdem brauche ich kein Make-up, um mich schön zu fühlen und ich hoffe, dass es vielen anderen Frauen genauso geht.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren