Mittwoch, 11. Januar 2012 09:37 Uhr

Madonna will als Filmemacherin noch viel lernen

New York. Popdiva Madonna findet, dass sie als Filmemacherin noch „eine Menge zu lernen“ hat. Die Queen of Pop versuchte sich mit ihrem aktuellen Film ‚W.E.‘ bereits zum zweiten Mal als Regisseurin und obwohl sie sicher ist, noch viel in dem Geschäft lernen zu müssen, hofft sie gleichzeitig darauf, dass die Leute positiv auf den Streifen reagieren. „Ich gehe mit der Kunst des Filmemachens mit großer Bescheidenheit um; ich respektiere sie ungemein als eine Kunstform und ich weiß, dass ich eine Menge zu lernen habe“, befindet Madonna in einem Gespräch mit der Zeitschrift ‚Radio Times‘.

„Es wäre toll, wenn die Menschen meinen Film mögen würden und er ein Erfolg ist, weil das bedeutet, dass ich in der Lage sein würde, Menschen zu beeinflussen. Mal ehrlich, man steckt nicht die harte Arbeit und den Aufwand in etwas und sagt dann: ‚Es ist mir egal, ob die Leute ihn sehen oder nicht, es ist mir egal, ob die Leute ihn mögen oder nicht.‘ Ich hoffe, er findet ein Publikum.“ ‚W.E.‘ handelt von der Liebesgeschichte zwischen dem britischen König Edward VIII und der bereits geschiedenen Amerikanerin Wallis Simpson und spannt den Bogen zu einem New Yorker von heute. In Deutschland kommt der Streifen am 19. April in die Kinos.

Madonna versteht, dass man sie aufgrund ihrer Popularität besonders kritisch beobachtet und bewertet, hofft aber gleichzeitig darauf, derartiges öffentliches Interesse auch positiv nutzen zu können. „Ich bin mir durchaus bewusst, dass alles, was ich sage oder tue mit einem anderen Maß gemessen wird als bei den meisten Menschen“, erklärt die 53-Jährige. „Ich werde auf eine Art und Weise durch eine Lupe betrachtet, die andere Menschen nicht erleben. Aber ich kann das auch nutzen. Ich kann Leute beeinflussen.“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren