22.05.2019 08:45 Uhr

Maisie Williams über ein Spin-Off von „Game Of Thrones“

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Maisie Williams will nach ‚Game of Thrones‘ kein eigenes Spin-Off. In der finalen Episode der HBO-Serie, die am Sonntag ausgestrahlt wurde, erklärte Arya Stark, das sie nach Westen reisen werde, um das unbekannte Land hinter Westeros zu erkunden.

Maisie Williams über ein Spin-Off von "Game Of Thrones"

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Zwar scheint die Storyline wie gemacht für eine eigenständige Serie, Stark-Darstellerin Williams rechnet jedoch nicht mit dem Projekt.

Im Interview mit ‚The Hollywood Reporter‘ erklärt der HBO-Präsident Casey Bloys: „Nein, nein, nein. Ein Teil davon ist, dass ich will, dass ‚Game of Thrones‘ ein eigenständiges Ding bleibt. Ich will die Charaktere nicht aus dieser Welt entnehmen und in eine andere stecken, in der sie jemand anderes kreiert. Ich will, dass es die Kunst bleibt, die gemacht wurde.“

„Ich habe es nicht schlecht gemacht“

Nach dem GoT-Ende braucht Maisie erstmal Zeit, um sich an ihr neues Leben ohne Dreharbeiten zu gewöhnen. „Ich habe mit dieser Serie einen Eindruck von dieser Art von Berühmtheit bekommen und einen Schwur geleistet: ‚Ich möchte das nicht.‘ Meine Agenten sagen Dinge dazu wie ‚Wir verbessern dein Profil‘ und ich verstehe nicht wirklich, was das bedeutet, denn für mich klingt es, als würde ich viel berühmter werden, was mich nicht interessiert. Wenn diese Serie das Größte ist, was ich je gemacht habe, dann habe ich es gut gemacht. Ich habe es nicht schlecht gemacht“, erklärte die Jungschauspielerin dem Magazin ‚Observer‘.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Maisie Williams (@maisie_williams) am Mai 19, 2019 um 3:41 PDT