04.04.2020 17:15 Uhr

Malik Harris über fehlende Shows, das Zuhause bei Mama und Workouts

Foto: Privat

Malik Harris hatte mit seiner im Sommer 2018 erschienenen Debütsingle “Say the Name“ als Dauergast der deutschen AirPlay Charts für ordentlich Aufmerksamkeit gesorgt. Der junge deutsch-amerikanischer Popmusiker und Songwriter mit der krass-geilen Stimme hatte zuletzt im Herbst 2019 seine Single „Home“ veröffentlicht. Musikalisch steht er Leuten wie Nico Santos absolut in nix nach.

Was Malik jetzt daheim macht, hat er uns verraten.

Krank oder gesund?
Gesund.

Was ist in Deinem Alltag jetzt anders?
Eigentlich alles, angefangen mit meinem Aufenthaltsort. Normalerweise „wohne“ ich nämlich im Musikstudio in München, dort habe ich ein Bett, eine Küche und sonst alles was man zum Leben braucht, weswegen ich normalerweise unter der Woche ununterbrochen im Studio bin und die Zeit damit verbringe, Songs aufzunehmen, zu schreiben, an den vielen verschiedenen Instrumenten (Gitarren, Flügel, Bässe etc.) zu sitzen oder mein Live-Set zu erweitern und zu üben. Jetzt bin ich aber zuhause bei meiner Mom in der Nähe von München, zwar nicht mehr umringt von all den Instrumenten und Möglichkeiten, die mir das Studio bietet und die ich jetzt sehr vermisse, aber dafür bei meiner Familie, was natürlich trotz der Umstände auch sehr schön ist und wo ich dennoch durch ein paar Instrumente hier noch zum Musik machen komme.

Quelle: instagram.com

Wie schätzt Du die Situation für Kunst und Kultur ein?
Ich glaube, gerade jetzt ist Kunst und Kultur wahnsinnig wichtig. Ich denke nämlich, dass in Krisenzeiten wie dieser die Menschen etwas brauchen, dem sie sich zuwenden können und ich merke momentan sehr stark, dass das die Kunst zu sein scheint. Nicht nur durch etliche Home-Konzerte aller möglichen Künstler überall auf der Welt oder die Videos im Internet von ganzen Stadtvierteln, die gemeinsame Lieder von verschiedenen Balkonen aus spielen, sondern auch weil die Kunst allgegenwärtig ist und in jeder Situation, auch in Zeiten der Isolation, einen Weg findet, an die Menschen kommen.

Malik Harris über fehlende Shows, das Zuhause bei Mama, Workouts

Foto: Privat

Wie können Künstler in Krisen ihre Reichweite (Social Media etc.) sinnvoll nutzen?
Vor allem durch Auftritte/Konzerte von zuhause. Erst gestern hab ich ein Instagram-Konzert im Livestream angesehen und dabei wurde immer wieder betont, wie wichtig es ist momentan zuhause zu bleiben. Ich glaube wenn Fans das sehen und mitbekommen, wie sogar ihre Idole im selben Boot stecken wie sie selbst und auch alles geben um das Virus zu bekämpfen (sei es auch nur Zuhausebleiben), dann löst das einiges aus. Und ich glaube, da haben wir Künstler jetzt auch ein bisschen eine Verantwortung unseren Fans und Followern zu zeigen, dass es zuhause eigentlich doch gar nicht so übel ist und man doch so viel daheim machen kann. Sogar Konzerte spielen, für die man normalerweise irgendwo hinreisen muss und größte Bühnen aufgebaut haben muss – eben nicht, es geht auch von zuhause. Und wenn sogar das von daheim möglich ist, dann sieht man vielleicht noch klarer, was alles machbar ist, ohne vor die Türen zu gehen, was einem das Zuhausebleiben vielleicht etwas erleichtert.

Gibt es Dinge die Du schon immer mal machen wollten und für die jetzt Zeit bleibt?
Oh ja, vor allem Workout – und das hab ich auch dringend nötig. Und ich übe sehr viel an meinen Instrumenten. Durch all die Möglichkeiten des Studios, die ich momentan nicht habe, hab ich natürlich auch nicht so viele Dinge die mich vom Üben meiner Instrumente ablenken. Also einfach mal hinsetzen und ein paar Stunden pausenlos Gitarre spielen, das hatte ich schon lang nicht mehr.

Noch genügend Nudeln und Klopapier im Haus?
Kann man jemals genügend Nudeln haben?

Was ist das letzte Foto dass Du mit dem Handy gemacht hast?
(Er schickt uns das Bild vom Hund)

Das könnte Euch auch interessieren