Mandy Moore: Geburt ihres Sohnes war wie ein LSD-Trip

Mandy Moore: Geburt ihres Sohnes war wie ein LSD-Trip
Mandy Moore: Geburt ihres Sohnes war wie ein LSD-Trip

© IMAGO / ZUMA Wire

14.03.2021 13:10 Uhr

US-Schauspielerin Mandy Moore empfand die Geburt ihres Sohnes wie einen LSD-Trip.

Die 36-jährige Schauspielerin hat gerade erst ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Jetzt hat sie über ihr Empfinden während der Geburt des Kleinen August Harrison gesprochen und ganz verrückte Details preisgegeben.

Wie unter Strom

Im Podcast „Informed Pregnancy“ erzählte Mandy Moore von ihren Wehen und dass sie dabei in einer ganz anderen Welt gewesen sei: „Es fühlt sich an, als wäre man auf einem LSD-Trip.“ So habe sie die Menschen um sich herum zwar hören, aber nicht richtig wahrnehmen können. Doch als das Baby da war, hätten sich alle Sorgen in Luft aufgelöst: „Man ist komplett eingehüllt in dieses Gefühl. Ich stand noch nie mehr unter Strom.“

Alle Atemtechniken, die sie bei ihrem Geburtsvorbereitungskurs gelernt habe, hätten sich sofort wieder in Luft aufgelöst: „Alles davon flog direkt aus dem Fenster.“

Noch ein Baby soll kommen

Trotzdem will sie schon bald noch ein weiteres Kind, so Moore: „Ich erinnere mich, wie ich da saß und dachte: ‚Ich kann es nicht erwarten, das wieder zu tun.'“ Und das am liebsten sofort. Sie fügte dem „Informed Pregnancy“-Podcast hinzu: „Ich habe so oft zu meinem Mann gesagt: ‚Ich kann es nicht erwarten, es noch einmal zu tun.‘ So erschütternd die Reise auch war, ich vermisse sie. Ich bin traurig, dass ich es nicht noch einmal erleben oder machen kann. Es ist ein schwer zu beschreibendes Gefühl.“ (Bang)