Samstag, 13. Juli 2019 09:21 Uhr

Manuellsen: „Nur Schwarze dürfen das N-Wort benutzen!“

Foto: Youtube

Seit dem Echo-Eklat um die Rapper Kollegah und Farid Bang wird diskutiert, ob die Deutschrap-Szene ein Antisemitismus-Problem hat. Doch wie steht es um Rassismus im Allgemeinen? Rapper Manuellsen hat eine ganz klare Meinung dazu.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MANUELLSEN (@manuellsen) am Jul 1, 2019 um 11:35 PDT

In der dritten Folge des neuen  Youtube-Debattenformat „Diskuthek“ des Magazins „Stern“ diskutieren Rapper Manuellsen und HipHop-Journalist Yannick Niang über fremdenfeindliche Texte von Bushido und Fler, die Frage, wer das N-Wort benutzen darf und wie sich die Szene in den letzten Jahren verändert hat.

Der schwarze Rapper Manuellsen (bürgerlich Emanuel Awere Twellmann) vertritt eine klare Meinung: „Ich weiß nicht, wer sich das letzte Mal getraut hat, mich Nig** zu nennen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen worden zu sein.“ Für ihn versteht sich von selbst, „dass nur Schwarze das benutzen dürfen“.

„Alle weißen Menschen unreflektiert“

Für Yiang ist das nicht so eindeutig. Weil „alle weißen Menschen unreflektiert“ seien, dürfe man sie nicht sofort verurteilen, wenn sie das N-Wort benutzten. „Solche Fans als Rassisten abzustempeln und für immer verloren zu machen für ein wirkliches Gespräch, ist für mich der falsche Weg“, so Yiang, der senegalesische Wurzeln hat, in der Diskuthek. Manuellsen hat generell keine Geduld mehr. „Wir haben doch jahrelang gebettelt: ‚Bitte sag‘ das nicht. Das tut uns weh.‘ Doch die haben weitergemacht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MANUELLSEN (@manuellsen) am Jun 22, 2019 um 3:34 PDT

Bei der Frage, ob Rapper ihre eigene Herkunft zu sehr in den Vordergrund stellen, gehen die Meinungen von Niang und Manuellsen weit auseinander. Manuellsen erkennt nichts Schlimmes daran, seine Wurzeln zu feiern. Der Journalist kontert und führt als Beispiel Rapper Fler an, der in seinen Songs „eklig“ mit seiner deutschen Herkunft „gespielt“ habe. Dies sei „wegen des Nationalsozialismus“ besonders problematisch.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren