Donnerstag, 7. Juli 2011 18:59 Uhr

Marc Jacobs: Parfüm erreicht mehr Leute als teure Mode

Berlin. Marc Jacobs, Chefdesigner von Louis Vuitton, weilt bekanntlich als Schirmherr des „Designer for Tomorrow“-Award in Berlin. Jetzt sprach er diplomatisch über die hiesige aufstrebende Designer-Szene, über das Internet und die Rolle von Parfüm.

Wie fühlen Sie sich hier in Berlin?
MJ: “ Es ist ein Privileg und auch eine tolle Sache für mich, hier dabei zu sein und neue Talente zu treffen, aber vor allem als Juror teilzunehmen.“

Was halten Sie von den hiesigen Talenten?
MJ: „Sie zeigen eine sehr individuelle und einzigartige Ausdrucksweise, stellen durchdachte Konzepte vor. Sie sind ambitioniert und leidenschaftlich, was das Thema Mode betrifft.“

Können Sie uns sagen, für wie wichtig Sie das Internet halten?
MJ: „Das Leben hat sich durch das Internet verändert, jede Information ist sofort verfügbar und die Menschen sind stärker in alles involviert und auch offener geworden. Für junge Leute hat sich Maskulines und Feminines vermischt, sie fragen sich – was ist richtig, was ist falsch? Aber ihre Urteilskraft ist noch nicht so ausgeprägt und deshalb sind sie offener für Kreativität, für neue Ausdrucksformen und Visionen. Zumindest ist es das, was ich auch gerne glauben möchte. Das Internet ist ein großartiges Kommunikationsmedium, ein sehr demokratisches Tool und es sollte daher auch für jeden zugänglich sein, der das möchte.“

Was können Sie uns zum Thema Parfum sagen und wie wichtig ist es für Sie?
MJ und gerät dabei richtig ins Schwärmen: „Parfum ist sehr wichtig. Ich liebe es, an einem Duft zu arbeiten. Die Projekte sind deshalb für mich so spannend, weil ich nicht im Traum daran gedacht habe, je ein eigenes Parfum zu kreieren. Ich wollte ja zunächst einmal nur ein Designer sein, aber es kam dann so, dass erst damit den Durchbruch auch wirklich geschafft habe. Mit Coty zu arbeiten, war echt aufregend und eine Riesenchance –es sind ja nun schon mehr als fünf Düfte, und das ist auch aus finanzieller Sicht ganz schön spannend. Was beim Parfum so toll ist: dass es viel mehr Menschen erreicht als teure Mode, es ist auch leichter zugänglich. Beim Design der Verpackung mitzuarbeiten, auch die Kampagne mit Fotograph Jürgen Teller zu gestalten, das war aufregend. Natürlich auch der Entwurf der Flasche und vor allem der „Juice“, also der Duft selbst, ist eine super spannende Sache.“ (beautypress)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren