Mittwoch, 4. Dezember 2019 10:51 Uhr

Marc Terenzi: „Zwei Flaschen Wodka am Tag waren normal“

Foto: Starpress

In der Vergangenheit hörte man bereits öfter, dass Sänger Marc Terenzi Probleme mit Alkohol und Drogen hatte. Momentan ist er eigentlich glücklich mit seiner neuen Freundin Viviane. Doch dem 41-Jährigen fehlt noch ein entscheidender Schritt zum absoluten Glück – er will seiner Sucht endgültig entsagen.

Dass er ein massives Alkoholproblem hatte und  Wodka und Kokain zu seinem Lebensinhalt gehörten, wollte er aber lange Zeit überhaupt nicht wahrhaben.

Quelle: instagram.com

„Wusste nicht mehr, wo ich war“

Vor rund elf Jahren, als er ca. 30 Jahre alt war, begann alles – und wurde von Mal zu Mal schlimmer. „Die Exzesse fingen in meiner Zeit mit Natural an“, erzählte er gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. Die Band sei jung gewesen, Rockstars, die durch 50 Länder tourten und nur unterwegs waren. Alkohol habe da zum Alltag gehört. „Wir haben mit den harten Jungs von „Mötley Crüe“ gesoffen oder drei Tage mit den Jungs von „JackAss“ , so Marc Terenzi. Party von morgens bis abends, Auftritte mit Kater, noch mehr Alkohol – der Sänger steckte in einem scheinbar endlosen Kreislauf fest. Selbst komplette Blackouts konnten den heutigen „Sixx-Paxx“-Stripper nicht aufhalten.

„Einmal bin ich 200 Kilometer entfernt von dem Ort, wo ich angefangen habe zu saufen, wieder zu mir gekommen. Ich wusste null, wo ich bin. Mir fehlten 15 Stunden, an die ich mich nicht erinnern konnte“.

„Ich habe angefangen, den Alkohol zu hassen, aber trotzdem habe ich weitergemacht. Ich musste jeden Abend auf die Bühne, musste funktionieren und bekam ohne Hilfsmittel keine gute Laune mehr. Die ist aber wichtig on stage. Zwei Flaschen Wodka am Tag waren da völlig normal.“

Terenzi musste Freundschaften aufgeben

Mehrmals versuchte der Ex-Mann von Sarah Connor vom Alkohol und Kokain wegzukommen. Doch immer wieder erlitt er einen Rückfall. Das hatte auch damit zu tun, dass sein Freundeskreis größtenteils aus Menschen bestand, die bei Partys nicht auf Alkohol verzichten konnten. „Ich musste also allen die Freundschaft kündigen. Das war eine schwere Zeit, aber es ist mir gelungen“.

Inzwischen sei er seit einem Jahr clean – inklusive zwei Rückschlägen. „Zweimal habe ich wieder Party gemacht, aber ohne Blackout“. Jetzt scheint es dem Sänger und Tänzer gut zu gehen. Dabei habe ihm die Liebe zu seiner neuen Freundin geholfen und die Einsicht, dass sein Leben lebenswerter sein kann. „Ich rieche das Feuer im Kamin im Winter und die Meeresluft im Sommer. Das sind kleine, aber schöne Erlebnisse“. Er ernähere sich viel gesünder, sei körperlich weitaus fitter als früher und achte vermehrt auf sein Wohlbefinden.

Da können wir nur sagen: Weiterhin viel Erfolg!

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren