22.03.2008 11:03 Uhr

Mariah – dämliche Sprüche einer Diva

Der Brüller des Tages kommt von Mariah Carey. Denn die sieht sich neuerdings als Vorbild für Ausgestoßene! „Ich habe mich früher selbst immer wie eine Außenseiterin gefühlt. Wo immer ich hinging, ich hatte immer das Gefühl, nicht dazuzugehören.“, erzählte sie dem US-Magazin „Parade“. Nie hätte es jemanden gegeben, der „genauso wie ich war“. Erst nach Veröffentlichung ihrer ersten Platte habe sie das Gefühl gehabt, dass sich „irgendjemand mit mir identifizieren kann.“ Schuld sei ihre „zweirassige Familiengeschichte“: Durch ihre einmalige Herkunft als Kind verschiedener Kulturen habe sie niemanden gehabt, zu dem sie aufschauen konnte. Ihr Vater war ein afro-venezolanischen Luftfahrt-Ingenieur, und ihrer Mutter, einer irisch-katholischen Opern-Sängerin. Die Ehe wurde geschieden, als Mariah 3 Jahre alt war. Jetzt weiß sie dass sie selber Vorbild ist. Und?

„Ich denke, ich bin in vielerlei Hinsicht eine Diva! Wenn es darum geht, etwas bestimmtes zu wollen kann ich schwierig sein und ein bißchen starrsinnig. Bin ich anspruchsvoll? Ich glaube nicht, dass ich anspruchsvoll genug bin. Ich denke, wenn ich mehr verlange, würde ich eine Art von Macht spüren, im Gegensatz zum Gefühl eines Bauern.“ … Mehr

Ihr neues Album-Cover:

 

Das könnte Euch auch interessieren