Montag, 16. Mai 2011 16:10 Uhr

Mariah Carey hat immer noch Ärger mit dem Jugendschutz

Los Angeles. Noch nicht vollständig geklärt: Mariah Carey (41) und Nick Cannon (30) müssen sich weiter mit der Jugendschutzbehörde in Los Angeles auseinandersetzen. Die Sängerin (‚Hero‘) hatte am 30. April ihre beiden Zwillinge Moroccan und Monroe geboren.

Kurz danach waren Vertreter der Jugendschutzbehörde im Krankenhaus aufgetaucht und gingen Vorwürfe nach, ob die Babies Drogen oder Alkohol ausgesetzt worden waren. Obwohl es keine Beweise für die Beschuldigungen gab, bleibt der Fall weiter offen, was für Cannon schwer zu verstehen ist.

„Der Fall bleibt aus Vorsichtsmaßnahmen für eine Woche wohl noch offen“, verriet ein Insider ‚RadarOnline‘. „Es gab überhaupt keine Beweise dafür, dass Mariah oder Nick etwas Illegales getan hätten oder die Zwillinge in Gefahr gebracht haben. Unglücklicherweise war Nick sehr böse, als die Jugendschutz-Beamten Mariah sprechen wollten, was die Situation eskalieren ließ. Sein Ärger hat der Situation nicht geholfen.“

Carey hätte zwar nichts dagegen gehabt, den Fall zu besprechen, wusste aber auch, dass ihr Gatte deshalb wütend war, weil er sie und die Kinder beschützen wollte. In der vergangenen Woche hatte der frisch gebackene Vater dem Talkmaster Piers Morgan davon erzählt, dass man Vorwürfe erhoben hätte, dass Alkohol und illegale Substanzen im Krankenhaus gewesen wären. Er hätte mit der Situation schwer umgehen können, da die Kinder gerade geboren waren. Der Amerikaner glaubt, dass das Missverständnis durch eine Bemerkung einer Krankenschwester ausgelöst wurde.

„Es wurde gesagt, dass, wenn man Guinness trinkt, die Hefe das Stillen verbessern würde. Ich weiß nicht, ob das jemand gehört hat, aber plötzlich wurde behauptet, dass meine Frau Bier trinken würde und all diese Sachen“, regte sich Nick Cannon über die Vorwürfe gegen seine Frau Mariah Carey auf. (Cover)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren