Montag, 24. Juni 2019 17:51 Uhr

Marianne Sägebrecht: „Frauen! Bitte heiligt den Erzeuger eurer Kinder!“

Die deutsche Schauspielerin Marianne Sägebrecht ist mit Filmen wie „Zuckerbaby“ (1985) oder „Der Rosenkrieg“ (1989) international bekannt geworden. Sie wirkt bis heute in vielseitigen Produktionen mit und zeigt ihr Talent sowohl vor der Kamera, als auch auf der Kabarett-Bühne.

Marianne Sägebrecht: "Frauen! Bitte heiligt den Erzeuger eurer Kinder!"

Foto: WENN.com

In ihrem neuen Buch „Ich umarme den Tod mit meinem Leben“ teilt sie Anekdoten und Weisheiten aus ihrer Vergangenheit. Im Gespräch mit der Frauenzeitschrift „tina“ erzählt die 73-Jährige, was sie am Alter so mag, warum sie sich nicht vor dem Sterben fürchtet und weshalb Frauen immer ein gutes Verhältnis zu dem Vater ihrer Kinder haben sollten.

Eine Umarmung ist mehr wert als Sex

Marianne Sägebrecht engagiert sich neben der Schauspielerei in einem Hospiz. Auch in ihrem neuen Buch spricht sie über den Tod, Angst hat sie keine: „Ich glaube, dass mein Lebensplan längst geschrieben ist. Der Tag, wo man kommt, und der Tag, wo man geht, stehen fest.“ Darauf ausgeruht hat sie sich nicht: „Du hast schon Entscheidungen zu treffen. Täglich! Ich könnte heute fünf Häuser in Los Angeles haben, hätte ich damals den Vertrag in Hollywood abgeschlossen. Aber ich habe mich lieber auf mein Leben konzentriert. Mein Zuhause, Familie.“ Für ihre Entscheidungen musste sie oft Kritik einstecken: „Viele sagen: ,Marianne, du hast sie nicht mehr alle‘, weil ich große Angebote abgelehnt habe.“

Auf die Frage, ob sie diese Entscheidungen jemals bereut hat, antwortet die Schauspielerin: „Nicht einmal!“ Denn Marianne ist der Ansicht, dass man nichts bereuen sollte: „Alles im Leben ist für irgendetwas gut! Immer! Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. Wenn etwas endet, dient es unserer Entwicklung. Deshalb loslassen und mutig vorwärtsgehen, beschenkt mit den bis jetzt gemachten Erfahrungen!“

Marianne Sägebrecht lässt sich ihr fortgeschrittenes Alter keinesfalls anmerken und sagt zufrieden: „Das schöne im Alter ist, dass du noch Pläne hast, aber auch weißt: alles zu seiner Zeit.“ Auch in Sachen Liebe hat die 73-Jährige klare Ansichten: „Eine Umarmung ist zehnmal mehr wert als eine verunglückte Sexualität. Ich umarme viel und werde viel umarmt.“

Für einen Partner hat die Schauspielerin selten Platz: „Einen Partner, der mich aushält? Ich war jahrelang in der ganzen Welt mit Menschen, soll da einer hinterhertrotteln? Das geht doch gar nicht.“ Mit dem Vater ihrer Tochter hatte sie trotz Trennung ein freundschaftliches Verhältnis und appelliert an alle Mütter: „Ich sag‘ euch eins, ihr Frauen! Bitte heiligt den Erzeuger eurer Kinder! Das hat der liebe Gott so gewollt, und macht das den Kindern nicht kaputt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren