18.06.2020 18:44 Uhr

Marius Müller-Westernhagens geplatzte Konzerte werden nicht nachgeholt

Fans von Marius Müller-Westernhagen werden enttäuscht sein: Für die abgesagten Konzerte wird es keine Nachholtermine geben. Tickets können gegen Gutscheine eingetauscht werden.

Peter Badge/Typos1

Am 23. Juni wollte Marius Müller-Westernhagen mit seinem „Pfefferminz-Experiment“ in den Konzertsommer starten. Die Coronavirus-Pandemie machte ihm, wie so vielen Künstlern auch, jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die Tour, die den 71-Jährigen durch ganz Deutschland geführt hätte, wurde abgesagt – und wird auch nicht mehr nachgeholt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, finden keine Nachholkonzerte des Musikers statt.

Was passiert mit den Tickets?

Durch das am 20. Mai 2020 in Kraft getretene Gesetz erhalten Kartenbesitzer, die nun in die Röhre schauen, einen Gutschein in Höhe des Ticketpreises. Wer die Ticktes online gekauft hat, werde „in den nächsten Wochen von dem Anbieter kontaktiert“, heißt es. Wer die Tickets an einer Vorverkaufsstelle erworben hat, müsse selbst aktiv werden und diese bezüglich einer Gutscheinausstellung kontaktieren.

Müller-Westernhagen hätte vom 23. Juni bis 26. Juni in München aufgespielt, die erste Juliwoche wäre er in Hamburg gewesen. Vom 7. Juli bis 13. Juli hätten Konzerte in Berlin, vom 15. Juli bis 19. Juli Konzerte in Leipzig stattgefunden. Das große Finale hätte vom 21. Juli bis 25. Juli in Hannover steigen sollen.

(cos/spot)