Montag, 16. Dezember 2013 20:35 Uhr

Mark Wahlberg plaudert über die Feindschaft mit Leonardo DiCaprio

Mark Wahlberg gesteht, dass er vor einigen Jahren ein wenig unfreundlich gegenüber Leonardo DiCaprio war.

Der ‚Pain and Gain‘-Star verriet nun in einem Interview mit dem ‚The Hollywood Reporter‘, dass es in den 1990er Jahren zwischen Leonardo und ihm mächtig gekracht haben soll. So plaudert der Actionfilm-Star aus dem Nähkästchen und erzählt unter anderem auch über seine Glaubensbekenntnisse, über die Unterstützung von Schwulen-Rechte, als auch über seine Anfänge in Hollywood.

Mark Wahlberg plaudert über die Feindschaft mit Leonardo DiCaprio

Es heißt ja bekanntlich, aller Anfang ist schwer – dies gilt demnach auch für eine wahrhafte Männerfreundschaft.
DiCaprio und Wahlberg standen 1995 für ‚Jim Carrol – In den Straßen von New York‘ vor der Kamera. Jetzt gesteht der Schauspieler, dass es zwischen den beiden schon bei den Castings gekriselt haben soll.

Leonardo wollte ganz und gar nicht, dass ich in dem Film mitspiele. Er war sehr aufgebracht als er erfuhr, dass ich letztendlich die Rolle bekam.“ Der 42-Jährige macht dem ‚Gatsby‘-Star für sein Verhalten bis heute keine Vorwürfe.

“Ich kann verstehen, dass er so reagierte. Ich war auch nicht gerade nett zu ihm, eher im Gegenteil. Auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung habe ich mich ihm gegenüber echt wie ein Arsch benommen. Kein Wunder also, dass er nicht mit mir arbeiten wollte.“

Doch das Glück lag wohl auf Wahlbergs Seite, denn Regisseur Avy Kaufman überredete DiCaprio schließlich dazu, mit Mark eine Probeszene zu spielen.

“Ich kam also in den Raum und ich sah, wie er mich anschaute. Wir machten die eine Szene und der Regisseur war echt beeindruckt“, erinnert sich Wahlberg. “Und das einzige woran ich mich erinnern kann, war, dass wir auf einmal befreundet waren.“, fügte er lachend hinzu. Eine Geschichte also mit Happy End. (CB)

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren