21.05.2020 18:09 Uhr

Martin Kesici zeigt uns das erste E-Motorrad der Welt

eRockit

Rocksänger und Biker-Fan Martin Kesici meldet sich zurück. Nach Depressionen und einer Schaffenspause kehrt der Berliner zurück ins Leben und zur Musik. Der 46-jährigen Berliner hat seinen Freund Andy Zurwehme besucht. Der Unternehmer baut in Hennigsdorf bei Berlin das erste pedalgesteuerte Elektromotorrad der Welt.

Kesici, bekennender Motorrad- und Harley-Fan, durfte die Produktion des E-Mobility-Startups besichtigen und das brandneue Modell testen. Das eROCKIT bedient sich listigerweise wie ein Fahrrad, besitzt dabei aber die Beschleunigung eines Sportwagens. Als „Fahrrad auf der Autobahn“ sorgte das interessante, umweltfreundliche Fahrzeug bereits für Schlagzeilen. Martin Kesici unternahm mit dem Bike eine Tour durch die Natur vorbei an Feldern und Wiesen.

Martin Kesici zeigt uns das erste E-Motorrad der Welt

eRockit

„Gas geben“ mit den Pedalen

Kesici strahlte: „Ich bin so glücklich, dass ich das erleben durfte mit dem eROCKIT jetzt mal raus zu fahren ins Grüne. Ich konnte das erste Mal so die Natur genießen. Es war Ruhe, klar, Motorengeräusch ist auch geil, aber das kann man nicht vergleichen. Vor allen Dingen gibst du Gas mit den Pedalen, da ist nichts mit einem Gashebel. Du kannst es echt super angleichen, ob du jetzt cruisen willst oder ob du mal schnell Gas geben willst, um jemanden zu überholen. Das Bike reagiert sofort. Das ist echt geil!“

Übrigens: Zum Fahren des eROCKIT benötigt man einen Motorradführerschein oder den Pkw Führerschein plus die Zusatzschulung (ohne Prüfung/neue Regelung seit 31. Dezember 2019). Das eROCKIT ist eines der günstigsten E-Motorräder Made in Germany, kostet 11.850 Euro (Leasing ab 99 Euro/Monat) und kann über die Website bestellt werden.

Soforthilfe und Hartz IV

Im aktuellen Interview sprach Kesici auch offen über die Corona-Krise.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben auch ihn voll erwischt: „Die Corona-Phase ist für mich persönlich natürlich fatal. Gerade als Moderator, Sänger. Wir haben jetzt eine neue Single und wir wollten eigentlich auf Tour gehen. Das geht im Augenblick gar nicht. Du kannst gar nichts planen mit Auftritten. Internetauftritte machen auch nicht so Spaß ohne Publikum. Man übersteht es finanziell nur als Künstler, wenn man Rücklagen hat. Die habe ich als Rockmusiker nicht.“ Wenn er Geld habe, so Martin weiter, dann gibt er es immer aus.

Martin Kesici zeigt uns das erste E-Motorrad der Welt

eRockit

„Klar, wir haben die Soforthilfe in Anspruch genommen und dann Hartz IV anmelden für die weiteren Monate. Das geht nicht anders. Man muss sehen, wie man weiterkommt. Ansonsten Synchronsprechen zum Beispiel, das mache ich ja auch ein bisschen. Aber da ist auch alles zu. Die machen im Moment auch nicht mehr. Es ist schon ein Schlag ins Gesicht.“