Montag, 11. Februar 2019 11:25 Uhr

Mary Roos: „Ich gehe in den Wald und schreie ganz laut“

Schlagersängerin Mary Roos verarbeitet Tiefschläge, indem sie ihren Gefühlen lautstark freien Lauf lässt. „Ich gehe in den Wald und schreie ganz laut“, sagte die 70-Jährige dem Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Mary Roos: "Ich gehe in den Wald und schreie ganz laut"

Foto: P.Hoffmann/WENN.com

„Dann habe ich wieder Platz, und etwas Neues kann kommen.“ Wichtig sei, sich einem Schmerz oder einer Trauer nicht zu sehr hinzugeben. Man solle schreien oder weinen, „aber nach einer gewissen Zeit auch erkennen: Ich kann es nicht ändern, also muss ich es annehmen.“

Quelle: instagram.com

„Ich finde den Gedanken an eine Alters-WG ganz reizvoll“

Dass sie mittlerweile 70 ist, nimmt die Sängerin gelassen. „Ich will alt werden, und dafür muss ich auch älter werden – so humorvoll, wie es nur geht.“ Dabei macht sich Mary Roos schon Gedanken über altersgerechtes Wohnen: „Ich finde den Gedanken an eine Alters-WG ganz reizvoll“, erläuterte sie. „Oder noch besser: Jung und Alt gemischt. Ich möchte möglichst lange selbstbestimmt leben.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren