Dienstag, 13. März 2018 13:40 Uhr

Matt Damon und Ben Affleck führen „Inclusion Rider“ ein

Matt Damon und Ben Affleck sind die nächsten, die für ihre Produktionsfirma die Vertragsklausel ‚Inclusion Rider‘ einführen.
Der Begriff wurde einem breiteren Publikum bekannt, nachdem ‚Three Billboards Outside Ebbing, Missouri‘-Star Frances McDormand ihn während ihrer Dankesrede bei den Oscars verwendete.

Matt Damon und Ben Affleck führen "Includion Rider" ein

Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Dort forderte sie, dass Filmemacher die Diversitäts-Klausel in künftigen Verträgen integrieren sollen und somit möglichst viele Frauen und Minderheiten für ihre Projekte engagieren. ‚Black Panther‘-Darsteller Michael B. Jordan war der erste, der wenig später bekannt gab, die ‚Inclusion Rider‘-Klausel in seiner Produktionsfirma Outlier Society anzuwenden. Nun ziehen die Hollywood-Stars Damon und Affleck nach. Ihre Kollegin Fanshen Cox DiGiovanni gab die Neuigkeiten während des South by Southwest Film Festivals in Texas auf Twitter bekannt.

„Karriere mit mächtigen Frauen“

Dort schrieb sie: „@michaelb4jordan danke, dass du stets eine breitere Repräsentation in der Industrie unterstützt. Im Namen von Pearl Street Films werden Matt Damon, @BenAffleck, Jennifer Todd, Drew Vinton und ich den #InclusionRider für all unsere zukünftigen Projekte verwenden.“

Quelle: instagram.com

Jordan selbst hatte auf Instagram geschrieben: „Ich hatte das Privileg, im Laufe meiner Karriere mit mächtigen Frauen und Menschen verschiedener Hautfarben zusammenzuarbeiten und es ist die Mission von Outlier, weiter Inhalt für talentierte Individuen zu kreieren, die vorwärts gehen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren