08.10.2020 20:17 Uhr

Matt Damon: Vom unterschätzten Laien-Darsteller zum Goldjungen Hollywoods

Ein Typ für romantische Komödien und Action-Filme: Matt Damon kann in vielen Rollen überzeugen.

imago images / ZUMA Press

Er zählt zu den sympathischsten Stars in Hollywood: bodenständig, uneitel, freundlich, witzig – und dabei auch noch überaus erfolgreich. Heute feiert Matt Damon seinen 50. Geburtstag. Bei uns war er zuletzt in dem Rennfahrerdrama „Le Mans 66: Gegen jede Chance“ an der Seite von Christian Bale im Kino zu sehen.

Matt Damon: Vom unterschätzten Laien-Darsteller zum Goldjungen Hollywoods

imago images / ZUMA Press

Männerfreundschaften als Erfolgsrezept

Und natürlich kennt ihn das große Publikum vor allem als CIA-Agenten Jason Bourne, den Damon seit 2002 bereits viermal verkörpert hat. Besonders gerne arbeitet Matt Damon mit seinem engen Freund und Kollegen George Clooney zusammen – und die beiden haben immer einen diebischen Spaß dabei. „Suburbicon“ hieß ihr letzter gemeinsamer Film, der 2017 Premiere hatte.

Und dabei verriet Regisseur Clooney, dass er einen großen Spaß daran gehabt hätte, seinen Hauptdarsteller etwas zu quälen. „Es war einfach sehr lustig, Matt Damon auf ein winziges Dreirad zu setzen“, sagte Clooney damals beim Filmfestival in Toronto.

Matt Damon: Vom unterschätzten Laien-Darsteller zum Goldjungen Hollywoods

Foto: 1997, imago images / Everett Collection

Dem nimmt man alles ab

Matt Damon ist sicherlich einer der wandelbarsten Schauspieler in Hollywood, der scheinbar in jede Rolle passt: Agent, Verbrecher, Regierungsmitarbeiter, Anwalt, Sportler, Astronaut oder Zoo-Besitzer – man nimmt ihm einfach alles ab, alles scheint zu passen.

Eine wahre Meisterleistung lieferte der Schauspieler dabei in Ridley Scotts Science-Fiction-Film „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“ ab. Als Robinson Crusoe im Weltall, cool und mit grimmigem Humor gespielt, kämpft er ganz auf sich gestellt ums Überleben. Für diese One-Man-Show gab es einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung.

Der Startschuss

Aber einen Oscar hat Matt Damon ja schon gewonnen. 1998 war das, ziemlich zu Beginn seiner Karriere. Allerdings nicht als Schauspieler, sondern als Drehbuchautor für „Good Will Hunting“ – zusammen mit seinem Freund Ben Affleck.

Und beide mischten auch vor der Kamera mit: Matt Damon spielte dabei die Hauptrolle des ungehobelten Mathematikgenies Will Hunting, Ben Affleck verkörperte seinen besten Freund und Robin Williams war der einfühlsame Psychologe Sean Maguire, der den als Kind misshandelten Hunting auf den rechten Weg bringen will. „Good Will Hunting“ begeisterte in den Feuilletons ebenso wie an der Kinokasse. Es war der Startschuss für zwei großartige Karrieren in Hollywood.

Galerie

Matt Damon: Seine 10 berühmtesten Filme

1997: Good Will Hunting
1998: Der Soldat James Ryan
1999: Der talentierte Mr. Ripley
2001: Ocean’s Eleven
2002: Die Bourne Identität
2006: Departed – Unter Feinden
2010: Green Zone
2015: Der Marsianer – Rettet Mark Watney
2017: Downsizing
2019: Le Mans 66 – Gegen jede Chance

© dpa-infocom, dpa:201007-99-854636/4