Matthew McConaughey gratuliert seiner Mutter zum 90. Geburtstag

SpotOn NewsSpotOn News | 08.01.2022, 10:59 Uhr
Matthew und Kay McConaughey bei einem Event 2005. (aha/spot)
Matthew und Kay McConaughey bei einem Event 2005. (aha/spot)

Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com

Matthew McConaughey hat seiner Mutter zum 90. Geburtstag gratuliert. Auf Instagram teilte er einen Schnappschuss seiner Mama und widmete ihr eine liebevolle Nachricht.

Matthew McConaughey (52) hat seiner Mutter Kay einen liebevollen Geburstagspost gewidmet. Auf Instagram teilte der Schauspieler am Freitag (7. Januar) ein Foto der 90-Jährigen. In der Aufnahme trägt Kay eine Faltenbluse in Erdtönen, ein Diadem und eine Schärpe mit der Aufschrift „90 und fabelhaft“. „Mama McConaughey mit 90 heute – lebend von Freude, Vergebung, Widerstand und ’sich nicht vorstellen können, nicht hier zu sein‘. Alles Gute zum Geburtstag, Mama“, schrieb der 52-Jährige dazu.

View this post on Instagram A post shared by Matthew McConaughey (@officiallymcconaughey)

In den Kommentaren hinterließen zahlreiche Fans ihre Glückwünsche für Kay McConaughey. „Alles Gute, Mama Mac. Sie ist ein wundervolles Geschenk für uns alle“, kommentierte eine Userin. „Wow! Wenn 90 wirklich so aussieht, dann will ich das auch“, schrieb eine andere. Auch Schauspielkollegin Jennifer Garner (49) gratulierte McConaugheys Mutter: „Alles Gute zum Geburtstag für die coolste Mama!“

McConaughey war nicht immer gut auf seine Mutter zu sprechen

Matthew und Kay McConaughey haben mittlerweile ein gutes Verhältnis zueinander. In einer Episode des „Red Table Talks“ von 2020 verriet das Mutter-Sohn-Gespann, dass dem nicht immer so war. „Ich konnte acht Jahre lang nicht so mit ihr reden, wie mit einer Mutter“, erzählte der „Dallas Buyers Club“-Star damals. Grund dafür sei gewesen, dass Kay in den 90ern damit begann, private Infos ihres Sohnes an die Presse weiterzugeben.

Die Buchautorin gab zu, den Ruhm ihres Sohnes mehr genossen zu haben als er selbst. Erst als sie angefangen habe, seine Grenzen und seine Privatsphäre zu respektieren, sei das Verhältnis wieder besser geworden.