17.09.2020 22:38 Uhr

Matthias Mangiapane: „Helena Fürst verdient eins auf die Mütze!“

Morgen Abend startet „Das große SAT.1 Promiboxen“ und Matthias Mangiapane wird gegen Julian F.M. Stoeckel in den Ring steigen. Dieser Kampf verspricht auf jeden Fall sehr unterhaltsam zu werden.

Fotos: Sat.1 & imago images/Andreas Weihs

Im Interview mit Klatsch-tratsch.de zeigt sich Neuboxer Matthias Mangiapane bereits siegessicher: „Muss ganz klar sagen, dass ich sehr erleichtert gewesen bin, als ich erfahren hab, dass ich gegen Frau Stoeckel kämpfen muss.“

Mangiapane will Julian F.M. Stoeckel nichts schenken

Gegen den „aufgezimmerten Pfau“ mit „Entenschnabelschuhe und einen Entenschnabelgang“ sieht sich der „Hot oder Schrott„-Star schon jetzt als Gewinner, denn „es ist nicht genügend Platz für zwei Diven im Ring.“

Deshalb gibt es für Matthias Mangiapane, den Mann mit dem strahlendsten Veneers-Lächeln nach Nadja Abd el Farrag, nur eine Option: „Das heißt: Es muss definitiv eine Diva rausgehen!“ Und wenn es nach ihm geht, wäre das ganz klar Julian. Koste es, was es wolle. Da will Matthias absolut nicht zaghaft sein, denn es geht schließlich ums gewinnen.

Matthias Mangiapane: Helena Fürst "verdient einen auf die Mütze!"

Sat.1

Nur Kratzen und Beißen

In so richtige Boxereien beziehungsweise Schlägereien war Matthias Mangiapane bisher noch nie verwickelt, erklärt er mit einem gekonnten Augenaufschlag. „Ich habe mich als Kind – wenn überhaupt – nur gezankt.“

Dabei seien aber nicht unbedingt die Fäuste geflogen, erklärt er weiter: „So an den Haaren gezogen oder gekratzt, wie so ein typisches Mädchen halt.“ Von richtigen Schlägereien könne seiner Meinung nach nicht die Rede sein. Er habe schon damals viele starke Männer um sich gehabt, die das für ihn ausgetragen hätten. Was auch immer man sich darunter vorstellen muss …

Matthias Mangiapane: Helena Fürst "verdient einen auf die Mütze!"

Sat.1

„Die Fürstin der Finsternis hat eins auf die Mütze verdient!“

Jedenfalls hat der Gute einen Wunsch-Promi, den er gerne mal so richtig vermöbeln würde: „Wenn ich die Möglichkeit hätte und eine Frau wäre, dann hätte ich ganz große Lust gegen Helena Fürst zu kämpfen.“ Matthias hat aber nicht die Gelegenheit dazu und ist auch keine Frau. Deshalb werden wir diesen Kampf höchstwahrscheinlich auch nie zu sehen bekommen.

Aber eine Frage bleibt trotzdem: Warum eigentlich Helena Fürst –  die Anwältin der Armen? „Weil ich glaube, dass die Fürstin der Finsternis mal eins auf die Mütze verdient.“ Na, dann wäre das auch geklärt …

Matthias Mangiapane: Helena Fürst "verdient einen auf die Mütze!"

imago images/Andreas Weihs

Galerie

Helena Fürst musste eigenen Boxkampf absagen

Helena Fürst (46) sollte eigentlich am 25. September in den Boxring steigen und gegen Giulia Siegel (45) beim „Sat.1 Promiboxen“ antreten. Doch bei einer TV-Aufzeichnung der Sat.1-Show „Die Festspiele der Reality Stars“ hat sich Fürst eine Gesichtsprellung zugezogen.

Durch die Verletzung habe sie das geplante Box-Training absagen müssen, erklärte Fürst der „Bild“-Zeitung. In Absprache mit den Ärzten habe sie entschieden, die Show abzusagen. Der Sender bestätigte Fürsts Absage „aus persönlichen Gründen“. (KT/SpotOn)

Das könnte Euch auch interessieren