Privatflugzeug vom Radar verschwundenMcFit-Gründer Rainer Schaller vor Küste Costa Ricas vermisst

McFit-Gründer Rainer Schaller soll sich an Bord eines vermissten Kleinflugzeugs befunden haben. (ncz/spot)
McFit-Gründer Rainer Schaller soll sich an Bord eines vermissten Kleinflugzeugs befunden haben. (ncz/spot)

imago/Chris Emil Janßen

SpotOn NewsSpotOn News | 22.10.2022, 13:06 Uhr

Vor der Küste Costa Ricas wird seit Samstagnacht ein Privatflugzeug mit fünf deutschen Insassen vermisst. Jetzt wurde bekannt: Bei den Passagieren handelt es sich um den McFit-Gründer Rainer Schaller und seine Familie.

Vor der Karibik-Küste Costa Ricas wird seit Samstagnacht (22. Oktober) ein Kleinflugzeug mit fünf deutschen Insassen vermisst. Laut des costa-ricanischen TV-Senders Teletica und unter Berufung auf Passagierlisten befand sich der Unternehmer Rainer Schaller (53), Gründer der Fitnesskette McFit und ehemaliger Chef der Loveparade, gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin sowie deren zwei Kindern und einem weiteren Mann an Bord. Das Flugzeug soll der Meldung zufolge auf das Unternehmen Schallers registriert sein.

Eine Unternehmenssprecherin bestätigte die Berichte mittlerweile der "Bild am Sonntag". Mehr wisse man derzeit nicht, sagte Miryam-Jeanine Minaty, Sprecherin des McFit-Betreibers RSG-Group GmbH.

Suche nach Maschine musste abgebrochen werden

Die Privatmaschine vom Typ Piaggio P.180 sei am Freitag (21. Oktober) auf dem Weg von Mexiko zum Flughafen der Provinz Limón gewesen, teilte das costa-ricanische Ministerium für öffentliche Sicherheit mit. Um 18 Uhr Ortszeit (Samstag, 2 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) sei der Funkkontakt mit der Maschine abgebrochen.

Daraufhin seien sofort alle Maßnahmen eingeleitet worden, um das Flugzeug zu orten. Wegen der anbrechenden Nacht und der Wetterlage sei die Suche nach einigen Stunden abgebrochen worden. Am Samstag soll sie mit Einsatz der Küstenwache und des Luftüberwachungsdiensts fortgesetzt werden.

Rainer Schaller gründete die McFit GmbH 1996 und eröffnete 1997 das erste Fitnessstudio in Würzburg. Wegen des Unglücks bei der Loveparade mit 21 Toten und hunderten Verletzten in Duisburg geriet er 2010 als Veranstalter in die Schlagzeilen.