Sonntag, 24. Februar 2019 20:42 Uhr

Meghan Markle: Ärger wegen Promi-Babyparty?

Vernimmt man da etwa Meinungsverschiedenheiten im englischen Königs-Hause? Paul Burrell, ehemaliger Butler von Prinzessin Diana verriet jetzt, dass Prinz William offenbar gar nicht „amused“ darüber sei, dass seine Schwägerin Meghan Markle eine hochkarätig und überteuerte Promi-Babyparty in New York feierte, mit Gästen wie Amal Clooney und Serena Williams.

Meghan Markle: Ärger wegen Promi-Babyparty?

Foto: John Rainford/WENN

„Ich denke, Prinz William ist verärgert über Meghans verschwenderische Extravaganz und über die Tatsache, dass sie ihre Baby-Party eher als „berühmt“ und nicht als „Königlich“ inszenierte“ ließ Burrell gegenüber der „Sun“ verlauten. „Prinz William hat jahrelang mit der Presse gearbeitet, um ihnen das zu geben, was sie wollen, aber auch darauf zu achten, was er will – nämlich Privatsphäre. Meghan tut genau das, was er nicht tut – sie kämpft für sich und ihr Baby um die ganze Aufmerksamkeit“.

Der Butler fügte außerdem hinzu, dass Williams Frau Kate Middleton, Herzogin von Cambridge, für ihren Erstgeborenen Prince George zwar ebenfalls eine Baby-Party veranstaltet hatte, diese Feier aber „eine sehr private und zurückhaltende Angelegenheit“ gewesen sei.

Quelle: instagram.com

„Ich glaube, dass William und Kate völlig verwirrt sein werden, warum Meghan das alles so gemacht hat. Es gab ja auch keine Entschuldigung von ihr für das übermäßige Verhalten oder dieses Exzessive“, behauptet Burrell. „Obwohl William auch Zeit mit Prominenten aus der A-Liste verbringt, nimmt er sie nicht mit nach Hause, sie sind nicht seine Freunde. Es sind Leute, mit denen er arbeitet. In der Welt der Prominenten, in der Meghan sich befunden hat, scheinen sich all ihre Freunde zu befinden, und das kann nur eine Katastrophe bedeuten“.

Früher Hollyoowd, heute Herzogin

Die Grenzen zwischen Markles früherem Leben als Hollywood-Star und ihrem neuen als Mitglied der britischen Königsfamilie würden zu sehr“verschwimmen“, so Burrell. „Es gibt eine klare Linie zwischen diesen beiden Lebensstilen und Meghan kennt den Unterschied nicht“, behauptete er. „Die Baby-Party war offensichtlich so gestaltet, dass sie im Rampenlicht stand. Warum würden Sie einen CBS-Moderator zu Ihrer Veranstaltung einladen, wenn es privat wäre?“

Quelle: instagram.com

Burrell erklärte auch, dass die Royals, wenn es um das öffentliche Leben geht, ihre Privatsphäre heftig schützen und den Ruhm meist versuchen zu umgehen. Während Meghan sich ständig in der Öffentlichkeit und bei Veranstaltungen gesehen wird und fotografiert wird, ziehen es die Royals vor, ihr Leben hinter den Türen des Palastes zu verbringen“. Der 36-jährige William, der an zweiter Stelle des Throns steht, so Burrell, konzentriere sich eben mehr auf die Rolle, die das Schicksal für ihn bereit halte.

„Die beiden verschiedenen Familien driften immer weiter auseinander, und das ist gut so, denn Kate und William müssen makellos bleiben“, erklärte Prinzessin Di’s Ex-Butler. „Sie haben nie einen Fehler gemacht. Kate ist ein exemplarisches Beispiel einer wartenden Königin, und das muss sie in unseren Augen sein. Sie kann sich nicht in all das einmischen. Ich bin froh, dass sie nicht nach New York gegangen ist. Und warum gab es eigentlich überhaupt keine Familienmitglieder von Meghan bei der Babyparty? Warum war ihre Mutter nicht da? Es erscheint mir alles sehr seltsam. “

Ja, in der Tat wird Meghans Lebensstil sicher auch in Zukunft noch für weitere Diskussionen sorgen…

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren