Dem Schauspieler geht es langsam besserMehrere Knochenbrüche: Sehr schwieriges Jahr für Michael J. Fox

Michael J. Fox während einer emotionalen "Zurück in die Zukunft"-Reunion mit seinem Kollegen Christopher Lloyd vor wenigen Wochen. (wue/spot)
Michael J. Fox während einer emotionalen "Zurück in die Zukunft"-Reunion mit seinem Kollegen Christopher Lloyd vor wenigen Wochen. (wue/spot)

Mike Coppola/Getty Images

SpotOn NewsSpotOn News | 26.10.2022, 23:40 Uhr

Der Schauspieler Michael J. Fox hat schwierige Monate hinter sich. Er hatte sich mehrere Brüche zugezogen. Fox befindet sich aber auf dem Weg der Besserung.

Die vergangenen Monate waren nicht gut zu dem "Zurück in die Zukunft"-Star Michael J. Fox (61). Im September musste er sich nicht nur von seiner 92-jährigen Mutter Phyllis verabschieden. Der seit vielen Jahren an Parkinson leidende Fox, der 2020 seine Schauspielkarriere beendet hat, hat sich auch mehrere Knochen gebrochen, wie er im Gespräch mit dem US-Magazin "People" erzählt.

Fox habe sich unter anderem die Hand und die Schulter gebrochen, dann sei ihm eine neue Schulter eingesetzt worden und er habe sich zudem einen Arm und dann auch noch den Ellenbogen gebrochen. "Ich bin 61 Jahre alt und das spüre ich ein bisschen mehr", erzählt der Schauspieler.

"Ich war nie wirklich ein launischer Kerl"

Zwar beeinträchtige die Parkinson-Krankheit laut des Berichts seine Bewegungen, er habe sich aber auch eine Infektion zugezogen, nachdem er an der gebrochen Hand operiert worden war. Dass er die Hand nicht benutzen konnte, habe schließlich zu Problemen mit dem Gleichgewicht geführt, wodurch er mehrfach gestürzt sei.

Das alles habe auch sein Gemüt beeinflusst. "Ich war nie wirklich ein launischer Kerl, aber ich wurde sehr launisch und kurz mit den Menschen", erzählt Fox. Dem habe er aber versucht, entgegenzuwirken. Der 61-Jährige arbeite mit Helfern und oftmals meine er zu ihnen: "Was auch immer ich sage, stell dir einfach vor, dass ich am Anfang 'Bitte' und 'Danke' am Schluss gesagt habe." Sie sollten sich vorstellen, dass er es gesagt haben könnte, "wenn ich mehr ich selbst wäre, aber ich habe es nicht getan, also entschuldige ich mich".

"Fall nicht hin"

Mittlerweile gehe es ihm wieder besser. Die letzten seiner Verletzungen verheilen gerade noch. Die große "Mission" sei nun: "Fall nicht hin." Daher scheue er sich nicht, auf einen Gehwagen, Gehstock, Rollstuhl oder auch menschliche Hilfe zurückzugreifen. Fox gelange langsam an einen Punkt, an dem er wieder eigenständig sicher laufen könne.

"Es war ein Kampf, aber ich bin glücklich", meint der Schauspieler heute. Das sage Fox, weil er hoffe, dass Menschen unabhängig davon, was sie gerade durchmachen, ihr Glück finden können. Einen tieferen Einblick in sein Leben und die vielen Rückschläge, die er in den letzten Jahren meistern musste, könnten Fans womöglich 2023 bekommen. Denn wie Fox bestätigt, soll im kommenden Jahr eine Doku über ihn bei Apple TV+ erscheinen. Zu viel kann oder will er aber noch nicht verraten: "Sie ist über mich und viele unterschiedliche Weisen, mein Leben zu betrachten."