Instagram-Video zu der KritikMenderes Bağcı wehrt sich gegen Fake-Vorwürfe zu „Promi Big Brother“

Menderes Bagci - Berlin April 2016 - dpa BangShowbiz
Menderes Bagci - Berlin April 2016 - dpa BangShowbiz

Menderes Bagci - Berlin April 2016 - dpa

Bang ShowbizBang Showbiz | 17.12.2022, 08:00 Uhr

Der TV-Star ärgert sich über Kritiker, die ihn als "unselbstständig, kindlich und hilfsbedürftig“ bezeichnen.

Menderes Bağcı will die Vorwürfe nicht auf sich sitzen lassen, dass er bei „Promi Big Brother“ eine Mitleidstour abgezogen hat.

Der DSDS-Kultkandidat äußert sich in einem Instagram-Video zu der Kritik, die er seit seiner Teilnahme bei der Reality-Show erhalten hat. Obwohl er letztendlich den vierten Platz erreichte und erhobenen Hauptes aus der Sendung gehen konnte, wurde Menderes im Netz von Hatern in die Mangel genommen.

„Die Leute, die mich kennen, wissen, wie ich bin“

„Mir wurde unterstellt, ich sei unselbstständig, kindlich und hilfsbedürftig“, fasst er die Anschuldigungen in seinem Statement zusammen. Das entspreche aber in keiner Weise der Realität. „Ich habe mein Leben im Griff und ich bin auch selbstständig – schon seit geraumer Zeit. Ich bestreite meinen Lebensunterhalt mit meinen Auftritten“, stellt der Sänger klar.

„Und ich bin in keinster Weise ein Schauspieler und ich habe auch keine Masche abgezogen. Die Leute, die mich kennen, wissen, wie ich bin.“ Er habe sich nie vor den Kameras verstellt „Ich wollte einfach eine gute Zeit im ‚Promi Big Brother‘-Haus haben“, erklärt Menderes.

Menderes wollte definitiv kein Mitleid erregen

Auch mit seiner Darmkrankheit Colitis ulcerosa habe er kein Mitleid erregen wollen. „Es ist doch normal, wenn man so lange im Haus ist, dass man auch über Sachen spricht, die einen belasten. Aber ich habe die Krankheit jahrelang verschwiegen, weil ich genau davor Angst hatte, dass die Leute vielleicht denken könnten, dass ich nur Mitleid möchte“, gesteht der TV-Star.

Diese Angst habe sich letztendlich leider als richtig herausgestellt. „Wenn man ehrlich über etwas spricht, unterstellen einem Leute direkt etwas“, resümiert Menderes traurig. Es sei „richtig fies“, von fremden Menschen als fake bezeichnet zu werden.