Donnerstag, 19. Januar 2012 22:08 Uhr

Micaela Schäfer: Das hier sind erste Bilder aus ihren großen Filmen

Berlin. Lange wurde gerätselt, ob Dschungelcamp-Nervensäge Micaela Schäfer (28), die unter einer anhaltenden Kleiderallergie leidet, mehr kann, als sich die Klamotten vom Leib zu reißen. Nun wurden die letzten Geheimnisse enthüllt: Deutschlands berühmtestes und derzeit meistgegoogeltes Ausziehmodel ist durchaus auch eine begnadete Charakterdarstellerin!

Denn nun sind zwei nahezu unbekannte und scheinbar verschollene Werke aus ihrer früheren Schaffensphase aufgetaucht.

Erstaunlich, dass Micaela, der ja bekanntlich überhaupt nichts peinlich ist, ihr Filmdebüt so unerwähnt ließ.

Schäfer spielte nämlich u.a. eine Hauptrolle in dem Thriller der „Unhappy End!“-Reihe „Wer zuletzt lacht“, aber auch in eine Episoden-Rolle in der Horror-Serie „The 7 Nightmares Girl“. Da spielte sie an der Seite von Lloyd Kaufman (66, siehe Fotos), Bruder von Horrorfilmregisseur Charles Kaufman.

Zusammen mit Oliver Stone und gründete der einst die Produktionsfirma ’15th Street Films‘ und war u.a. an ‚Rocky‘ und ‚Rocky V‘ beteiligt. Soviel zu Micaelas Co-Star!

In dem bewegenden Drama „Wer zuletzt lacht“ geht es um eine junge Frau, die in der Schule von einer Clique der Superschönen ihrer Klasse (Micaela Schäfer, Maja Loom, Carolin Hasselmann) gehänselt wurde. Die lockt ihre ehemaligen Peinigerinnen schließlich in ein Fotostudio und quält eine nach der anderen grausam zu Tode.

‚Unhappy End!‘ ist eine großartige Film-Reihe über aussergewöhnlich attraktive Frauen, die in genauso aussergewöhnlich bizarre Verbrechen verwickelt werden und Filmemacher Michael Huck „zeigt Frauen endlich so, wie sie wirklich sind: böse, verlogen und absolut tödlich.“ (Zitat Pressetext)

Und in „The 7 Nightmares Girl“ geht es um eine unheimliche Mordserie an Frauen, die alle gemeinsam haben: sie sind jung, schön und reich. Bei der Episode mit Schäfer handelt sich um eine im Jahr 2008 gedrehten Film von 25 Minuten Länge aus dem mehrteiligen Film-Zyklus mit dem Titel „The Smile On Satan’s Face“ (Das Lächeln im Gesicht des Teufels).

Unglaublich: Es gibt definitiv keine Nacktszenen, aber jede Menge Mord und Totschlag!

Regisseur Michael Huck sagte gegenüber klatsch-tratsch.de: „Auf Micaela bin ich durch ihre Auftritte im TV und Fotos in Zeitschriften gekommen. Ich habe mich mit ihr getroffen und sie hat eine unglaublich glasklare Stimme, ideal für Tonaufnahmen. Micaela kann auch schauspielern, wir haben mehrmals mit ihr gedreht und Lloyd Kaufman war ziemlich begeistert von ihr.“

Besprechungen zu den Filmen gibt es auf der B-Movie-Seite searchmytrash.com

Fotos: Diana Beppler

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren