Michael B. Jordan gibt bei „Creed III“ sein Regiedebüt

Michael B. Jordan bei der Premiere von "Creed II - Rocky's Legacy" 2018 in New York City. (wag/spot)
Michael B. Jordan bei der Premiere von "Creed II - Rocky's Legacy" 2018 in New York City. (wag/spot)

Ron Adar / Shutterstock.com

11.03.2021 15:13 Uhr

Bislang war Michael B. Jordan "nur" der Hauptdarsteller der "Creed"-Filme. Bei Teil drei nimmt der US-Star auch im Regiestuhl Platz.

Michael B. Jordan (34, „Black Panther“) drückt der „Creed“-Filmreihe immer mehr seinen persönlichen Stempel auf. Wie „Variety“ berichtet, übernimmt der US-Schauspieler beim kommenden dritten Teil neben der Aufgabe des Hauptdarstellers auch die des Regisseurs. Für den amtierenden „Sexiest Man Alive“ ist das eine Premiere.

Das Filmstudio MGM gab die Neuigkeit am Mittwoch (10. März) in einem Statement bekannt. Neu-Filmemacher Jordan selbst erklärte, das Regieführen sei „immer ein Bestreben“ von ihm gewesen. Das Timing sei jedoch wichtig gewesen: „Bei ‚Creed III‘ ist der Moment gekommen – [es ist] eine Zeit in meinem Leben, in der ich mir sicherer darüber bin, wer ich bin, in dem ich Einfluss auf meine eigene Geschichte nehme, persönlich reife, professionell wachse und von Größen wie Ryan Coogler, seit neuestem Denzel Washington und anderen Top-Filmemachern lerne, die ich respektiere.“

„Creed“ ist für Michael B. Jordan „zutiefst persönlich“

Die „Creed“-Reihe und „insbesondere das Thema“ des kommenden Blockbusters empfinde der 34-Jährige als „zutiefst persönlich“, betonte er weiter. Er freue sich deshalb darauf, „das nächste Kapitel von Adonis Creeds Geschichte durch die großartige Verantwortung des Regisseurs“ mit der Welt zu teilen.

Michael B. Jordans Filmkollegin Tessa Thompson (37, „Thor: Tag der Entscheidung“) verriet bereits im vergangenen Dezember im Gespräch mit „MTV News“, dass der Schauspieler „Creed III“ inszenieren wird. Sie vermutete, dass es zunächst ein wenig merkwürdig sein würde, mit Jordan im Rahmen seiner neuen Rolle hinter der Kamera zu interagieren. Außerdem gab die gebürtige Kalifornierin bekannt, selbst ebenfalls wieder Teil der Besetzung zu sein.

„Rocky“ Sylvester Stallone als Vorbild?

Mit seiner Doppelrolle als Hauptdarsteller und Regisseur tritt der 34-jährige Kalifornier in die Fußstapfen von Sylvester Stallone (74), der den Mentor seiner Filmfigur Adonis Creed, Rocky Balboa, spielt. Der Hollywood-Superstar fungierte ab Teil zwei seiner berühmten „Rocky“-Reihe ebenfalls als Star und Regisseur und inszenierte auch drei der vier weiteren „Rocky“-Filme.

Neben Michael B. Jordan als Adonis Creed und Tessa Thompson als Bianca soll auch Phylicia Rashad (72, „Die Bill Cosby Show“) als Mrs. Creed erneut auftauchen. Unklar ist noch, ob Stallone als Rocky zurückkehren wird. Das Drehbuch der Fortsetzung stammt aus der Feder von Keenan Coogler und Zach Baylin und basiert auf einem Entwurf von Cooglers Bruder, „Black Panther“-Filmemacher Ryan Coogler (34). In den USA ist ein Kinostart am 23. November 2022 geplant. Die deutschen Kinofans dürften ebenfalls im Spätherbst in den Filmgenuss kommen.