Mittwoch, 20. März 2019 11:24 Uhr

Michael Bublé: Deshalb findet er das Wort „Fan“ schrecklich

Michael Bublé behandelt seine Fans wie seine Familie. Der 43-jährige Sänger verwendet nicht gern den Ausdruck „Fans“, um die Leute zu beschreiben, die seine Musik gern hören. Im Interview mit dem ‘People‘-Magazin erklärte er warum.

Michael Bublé: Deshalb findet er das Wort "Fan" schrecklich

Foto: WENN.com

„Die Wahrheit ist, ich finde, das Wort ‘Fan‘ ist ein schreckliches Wort und ich würde sie nie als Fans bezeichnen. Fans bedeutet fanatisch und diese [Leute] sind keine Fans. Diese Menschen sind meine Familie und sie sind mir ebenbürtig. Sie haben mir durch vieles im Leben geholfen. Ich nehme sie nicht als selbstverständlich an.“

Quelle: instagram.com

„Ich fühle mich mit diesen Leuten verbunden“

Der ‘Feeling Good‘-Hitmacher hofft, dass seine Musik den Leuten helfen wird, schwere Momente im Leben durchzustehen: „Ich fühle mich mit diesen Leuten verbunden. Ich denke, sie verstehen es, dass ich mit ihnen spreche, wenn ich in die Kamera schaue und sie ansehe.“

Quelle: instagram.com

Michael selbst musste vor zwei Jahren mit einem Schicksalsschlag kämpfen, als bei seinem fünfjährigen Sohn Noah Leberkrebs diagnostiziert wurde.

„Wenn die Dinge richtig schlecht stehen, dann realisiert man, wie viel Glück man hat, wenn alles gut ist. Ehrlich gesagt, die Erfahrung, die wir als Familie durchmachen mussten – und ich bin sicher, dass viele Familien, die durch ähnliche Zeiten gehen mussten, es genauso sehen – gibt dir eine andere Perspektive im Leben. Diese Perspektive erlaubt es dir, Freude an den kleinen Momenten zu haben.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren