Donnerstag, 10. Juni 2010 16:35 Uhr

Michael Douglas über seine Frau: „Reste aufwärmen kann sie“

Hamburg. Über seine beiden neuen Filme „Wall Street 2“ (ab 30. September im Kino) und „Solitary Man“ mag sich Michael Douglas
derzeit nur bedingt freuen. Schließlich musste sein Sohn Cameron gerade eine Haftstrafe wegen Drogenhandels antreten. „Ich mache mir Vorwürfe“, gesteht der Hollywoodstar im Gespräch mit TV Movie. „Statt für meinen Sohn da zu sein, habe ich mich nur meiner Karriere gewidmet.“

Reue und Wehmut empfindet der 65-Jährige heute beim Rückblick auf seine vier Jahrzehnte im Filmbusiness. „Ich habe die Jahre nicht
genug genossen, immer nur geschuftet“, bedauert Douglas. „Ich hatte immer das Gefühl, meinem Vater etwas beweisen zu müssen.“ Noch mal von vorn anzufangen würde ihn allerdings nicht reizen. „Ich beneide niemanden, der seine Karriere heute beginnt“, sagt der Star. „Dieses Geschäft ist viel jetzt viel härter. Es ist ziemlich widerlich, was da manchmal abgeht!“

Douglas genießt heute vor allem sein Privatleben. Kinder sind eine große Verantwortung – „das habe ich erst spät gelernt“, verkündet der Schauspieler, der sich nach eigenen Worten zu Hause als „Mr. Mom“ betätigt: „Seitdem meine Frau mehr arbeitet als ich, schmeiße ich den Haushalt. Ich habe kochen gelernt und bringe die Kinder ins Bett.“
Die Kochkünste von Ehefrau Catherine Zeta-Jones seien dagegen  beschränkt. „Aber Reste aufwärmen kann sie“, lacht Michael Douglas.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren