Michael Douglas war ziemlich eifersüchtig auf Co-Star Paul Rudd

28.06.2018 21:27 Uhr

Michael Douglas war ein wenig eifersüchtig auf seinen Co-Star. Der 73-Jährige und Paul Rudd fanden für den zweiten Film der ‚Ant-Man‘-Serie ‚Ant-Man and the Wasp‘ wieder zusammen, doch der 49-Jährige habe den Schauspieler schon manchmal dazu gebracht, ein wenig neidisch zu sein.

Foto: Ben Rothstein/ Marvel Studios 2018

„Er ist ein reizender, reizender Mann. Er ist einfach ein großartiger Kerl, sehr talentiert. Ich bin ein wenig neidisch. Er hat diesen großartigen Sinn für Comedy. Ich musste irgendwie die Storyline rüberbringen, all den wissenschaftlichen Kram. Jeder, der über den Quantum-Bereich sprechen will, kommt zu mir“, verriet der Ehemann von Catherine Zeta-Jones im Interview mit ‚Screen Rant‘. Paul hingegen durfte alle lustigen Dinge machen und sagen. „Ich arbeite mich durch die Szene, rede und rede und der gute alte Paul hat dann seinen lustigen Moment am Ende und stiehlt mir die Szene.“

Großen Respekt füreinander

Echte Eifersucht scheint das aber nicht zu sein. Die beiden Stars verstehen sich gut und respektieren die Leistung des jeweils anderen. Respekt hat Douglas außerdem vor ‚Marvel‘ selbst, dafür, dass die Verantwortlichen es so schnell geschafft haben, Frauen in ihre Filme zu bringen. „Sie sorgen definitiv dafür, dass die Zahlen an Frauen zunehmen.“

Ant-Man/Scott Lang (Paul Rudd) and Hank Pym (Michael Douglas). Foto: Marvel Studios 2018