Mittwoch, 6. November 2013 11:11 Uhr

Michael Fassbender ist genervt vom Penis-Gerede

Zuviel Interesse an seinem Geschlechtsteil hat Michael Fassbender nur noch genervt: „Irgendwann drehte sich alles nur noch um Penis, Penis, Penis“, erinnert sich der 36-jährige Schauspieler in der aktuellen Ausgabe der Illustrierten ‚Brigitte‘.

Michael Fassbender ist genervt vom Penis-Gerede

Nachdem der deutsch-irische Überflieger nämlich in seinem Film „Shame“ (2011) komplett nackt zu sehen war, wollten plötzlich alle Journalisten mit ihm nur noch über sein bestes Stück reden. Er hat das zwar während des Drehs schon irgendwie kommen sehen, aber „das Ausmaß unterschätzt“. Der große Gesprächsbedarf zu seinem Penis habe ihn „genervt“.

Als Schwäche nannte der Star (ab 28. November im Drogen-Thriller ‚The Counselor‘ zu sehen) sein Bedürfnis, gefallen zu wollen: „Das ist so ein Muster, in das ich immer wieder rutsche, wenn ich jemanden beeindrucken will. Wenn mir eine Frau gefällt, werde ich sofort wieder zu einem 15-Jährigen, gebe den Clown und gehe allen tierisch auf die Nerven“, sagte er gegenüber BRIGITTE. So habe er sich um ein Haar sein erstes wichtiges Casting vermasselt: „Ich wollte einfach toll wirken. Bin natürlich rübergekommen wie ein Arsch. Ich wollte gefallen, und ich hatte Angst.“

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren