20.09.2018 18:45 Uhr

Michael Michalsky will ein eigenes Kaufhaus

Es gibt immer noch Prominente von denen man denkt, alle Geschichten seien erzählt. Michael Michalsky gehört nicht dazu. Bevor er Modedesigner wurde, hatte der Mann andere Jobs. Unter anderem arbeitete er als Türsteher.

Richtige Haltung: Modedesigner Michael Michalsky war gerne Türsteher. Foto: Jens Kalaene/ZB

Der Berliner Modeschöpfer Michael Michalsky (51, „Germany’s Next Topmodel“) hat während seines Studiums in London am liebsten als Türsteher gejobbt. „Jeden Abend eine coole Schar an Leuten zusammenzustellen, hat mir Spaß gemacht“, sagte der Designer dem Wirtschaftsmagazin „Capital“ in seiner Kolumne „Meine erste Million“.


Auf seinen Berufswunsch sei er dann durch eine Reportage über Karl Lagerfeld gekommen. „Ich dachte sofort: So was willst du später auch machen.“ Als Lagerfeld dann nämlich in einer seiner Kampagnen etwas von ihm getragen habe, habe er gewusst, den Durchbruch geschafft zu haben.

Dann veriet der ehemalige Adidas-Chefdesigner noch: „Mein Traum ist, ein großes Michalsky-Kaufhaus zu eröffnen. Einige Abteilungen müssen noch gefüllt werden, aber daran arbeite ich gerade.“ (dpa)