"A Very Royal Scandal"Michael Sheen spielt Prinz Andrew in neuer Royal-Serie

Auf den ersten Blick haben Michael Sheen (li.) und Prinz Andrew keine große Ähnlichkeit. (nah/spot)
Auf den ersten Blick haben Michael Sheen (li.) und Prinz Andrew keine große Ähnlichkeit. (nah/spot)

imago/i Images / 2018 lev radin/Shutterstock.com.

SpotOn NewsSpotOn News | 22.11.2023, 15:18 Uhr

Michael Sheen wird in der neuen Amazon-Serie "A Very Royal Scandal" als Prinz Andrew zu sehen sein. Mit Ruth Wilson an seiner Seite werden sie das spannende Drama um den Prinzen und den Epstein-Skandal nacherzählen.

Michael Sheen (54) wird in der neuen Amazon-Studios-Serie "A Very Royal Scandal" eine der Hauptrollen übernehmen. Wie "Sky News UK" berichtet, schlüpft er in die Rolle von Prinz Andrew (63). An seiner Seite übernimmt Ruth Wilson (41) den weiblichen Hauptpart. Gemeinsam werden sie in der Amazon-Studios-Produktion die Geschichte des Epstein-Skandals rund um den Sohn von Queen Elizabeth II. (1926-2022) nachzeichnen.

Serie spielt das berühmte Interview mit Prinz Andrew nach

In der Serie soll es primär um die Journalistin Emily Maitlis (53, Wilson) gehen. Sie führte im Jahr 2019 das legendäre Interview mit Andrew, um dessen Rolle im Jeffrey-Epstein-Skandal zu beleuchten. Bei "A Very Royal Scandal" soll es sich um eine dreiteilige Serie handeln, die von Blueprint Television für die Amazon Studios produziert wird. Das Vorhaben sei, Maitlis berufliche und persönliche Reise als Journalistin bis zu ihrem gefeierten Interview mit Prinz Andrew zu erzählen.

Video News

Schauspieler hat viel Erfahrung mit ernsten Rollen

Sheen scheint hierfür die ideale Besetzung zu sein. Der Schauspieler hat schon viele Rollen übernommen, die reale Personen darstellen und konnte sich darin beweisen. Beispielweise spielte er den ehemaligen Premierminister Tony Blair (70) in dem Historienfilm "Die Queen" oder den Fußballmanager Brian Clough (1935-2004) in "The Damned United". Die echte Emily Maitlis äußerte sich bereits begeistert zum veröffentlichten Cast: "Was für eine außergewöhnliche Besetzung."