Samstag, 23. Februar 2019 14:01 Uhr

Miley Cyrus: „Ich werde die USA nicht wegen Trump verlassen“

Foto: Sheri Determan/WENN.com

Miley Cyrus ist bekannt dafür, dass sie eine große Trump-Kritikerin ist. Jetzt verdeutlichte sie ihre Haltung gegen den US-Präsidenten noch mal radikal. Dabei erklärte sie aber auch ihre Entscheidung nach den Wahlen 2016 in den USA zu bleiben.

Miley Cyrus: "Ich werde die USA nicht wegen Trump verlassen"

Foto: Sheri Determan/WENN.com

In einem Interview mit der „Vanity Fair“ erzählte Cyrus kürzlich, dass sie sogar einen Anruf von Trump erhalten habe, als sie sich gerade in einem der Trump Towers in New York aufhielt nachdem sie mit ihrer berüchtigten MTV-VMA-Perfomance 2013 für Aufsehen gesorgt hatte. Er habe ihr am Telefon dazu gratuliert und ihr gesagt, dass er ihre Leistung liebe.

Das hält sie von Trump

„Und jetzt ist er unser Präsident“, so Cyrus gegenüber der Zeitschrift. „Wisst ihr, ich habe eigentlich gesagt, ich würde wegziehen, wenn er Präsident werden würde. Wir haben alle ein paar Dinge gesagt, die wir nicht so gemeint haben.“. Laut dem „People“-Magazin hatte die Sängerin damals erklärt, das sie die Vereinigten Staaten verlassen würde, falls Trump seine Gegnerin Hillary Clinton bei den Wahlen schlagen würde. Sie hatte später jedoch zugegeben, dass sie nach seinem Amtsantritt keine Pläne habe, das Land zu verlassen. Dies wiederholte sie nun noch einmal gegenüber der „Vanity Fair“, doch sie bleibt dem Präsidenten überaus kritisch gegenüber.

Quelle: instagram.com

„Viele haben das damals angekündigt, weil wir alle gedacht haben: vielleicht hören die Leute dann zu. Vielleicht erkennen die Leute dann tatsächlich, wie schädlich das für unser Land sein wird, wenn es passiert. Offensichtlich nicht. Aber wenn ich das Land verlasse – was zum Teufel soll sich dann ändern?“ Sie erklärte weiter: „Als jemand der stolz darauf ist, Aktivistin zu sein, werde ich dann auch stolz darauf sein, dass ich einfach davonrenne und jeden anderen hinter mir lasse, wegen einem völlig rassistischen, sexistischen, hasserfüllten Arschloch? Du kannst nicht einfach alle anderen alleine lassen“.

Quelle: instagram.com

Sie ist Team-Clinton

Die  26-Jährige bekundete auch noch einmal ihre Bewunderung für Hillary Clinton und stellte dabei fest, dass sie mit deren Wahlspruch“Stronger Together“ eine besondere Verbindung habe, nachdem sie und ihr frischgebackener Ehemann Liam Hemsworth nach den verheerenden Waldbränden ihr Zuhause in Malibu verloren hatten. „Man kann sich natürlich nicht einfach zu einer Art Hilfsgruppe zusammenschließen und denken ‚ Oh, jetzt wird alles besser“. Ich denke nämlich,  dass manche eine Ehe als eine Art Heilung benutzen.  Aber wie meine Lieblingsfrau der Welt sagt: Wir sind stärker zusammen. Das macht mich emotional. Sie meint damit einfach, dass es egal ist ob man ein Typ oder ein Mädchen ist oder der Typ mal eine Frau war – gebt einen F*** darauf – wir sind wirklich stärker zusammen. Eins ist die einsamste Zahl“.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren