Montag, 11. Juli 2011 08:42 Uhr

Milla Jovovich: „Diese Fanboys sind total in mich verknallt“

Los Angeles. Milla Jovovich bekommt durch ‚Resident Evil‘ Albträume. Die 35-jährige Schauspielerin war seit 2002 in vier Teilen des Horror-Franchises zu sehen und gesteht nun, dass sich das sogar auf ihre Träume auswirkt.

„Ich habe viele Zombie-Albträume“, verrät die schöne Aktrice im Interview mit der ‚Mail On Sunday‘. „Die Arbeit ist in mein Bewusstsein eingedrungen. Ich mag gruselige Filme noch nicht mal, aber seit lebe seit zehn Jahren in dieser Welt von Horrorbildern.“

Weiter beschreibt Jovovich, wie diese Träume aussehen: „Ich werde verfolgt, sie kommen mir immer näher. Es ist seltsam, weil die eigentlichen Dreharbeiten zu den Filmen sehr normal ablaufen. Die Zombies sind am Set, trinken Kaffee, rauchen eine Zigarette und reden miteinander. Es ist so banal. Dann schließe ich manchmal meine Augen und sie sind hinter mir her.“

Wirkliche Angst habe sie allerdings eher vor männlichen Fans, die Gefühle für sie hegen. „Diese Fanboys sind total in mich verknallt“, erklärt Jovovich. „Die ‚Resident Evil‘-Filme, in denen ich mitspiele, basieren auf einem Computerspiel und ich bin mir bewusst, dass einige Leute Gefühle für mich haben, aber ich bin vorsichtig, was mein Leben und meinen Lebensraum angeht. Ich nehme keine persönliche Post von irgendjemandem mehr entgegen. Man kann es nicht jedem recht machen“, betont sie.

Vor einiger Zeit enthüllte Jovovich, dass ein fünfter ‚Resident Evil‘-Film in Planung steht, bei dem Fans ihre Hand im Spiel haben werden. „Wir haben mit vielen Fans auf Twitter und so geredet, es wir also wahrscheinlich der erste Film, bei dem wir wirklich mit den Fans sprechen und herausfinden, was sie wollen und welche Charaktere sie sehen wollen. Es wird ein eher interaktiver Prozess.“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren