Donnerstag, 3. Oktober 2019 18:40 Uhr

Milo Ventimiglia in „Enzo und die wunderbare Welt der Menschen“

2019 Twentieth Century Fox

Der neue Film „Enzo und die wundersame Welt der Menschen“ mit Milo Ventimiglia in der Hauptrolle basiert auf Garth Steins beliebtem gleichnamigen Roman, der dreieinhalb Jahre auf der Bestsellerliste stand und in 38 Sprachen übersetzt wurde (dt. Enzo. Die Kunst ein Mensch zu sein).

In den Hauptrollen spielt neben Milo Ventimiglia auch Amanda Seyfried. Kevin Costner ist in der Originalfassung die Stimme von Enzo, des philosophierenden Hundes, der als Erzähler durch die Geschichte führt.

Milo Ventimiglia in "Enzo und die wunderbare Welt der Menschen"

2019 Twentieth Century Fox

Patrick Dempsey, bekannt als einer der Hauptdarsteller der Fernsehserie „Grey’s Anatomy“ ist nicht nur Filmproduzent, sondern auch ein versierter Rennfahrer. Er hörte von Garth Steins Roman schon kurz vor der Veröffentlichung im Jahr 2008. Fortan bemühte er sich um die Produktion und sollote mit seinen Partnern dann auch Glück haben.

Darum geht’s

Dank seiner tiefen Verbindung zu seinem Besitzer, dem angehenden Formel 1-Rennfahrer Denny Swift, erlangt Enzo einen tiefgehenden Einblick in die Besonderheiten des Menschseins und begreift, dass die auf der Rennpiste benötigten Fähigkeiten auch dazu dienen können, die schicksalhaften Kurven des Lebens erfolgreich zu meistern.

Der Film handelt von Denny und den großen Lieben seines Lebens: von seiner Frau Eve, seiner kleinen Tochter Zoë, und schließlich von seinem wahren besten Freund Enzo.

Milo Ventimiglia in "Enzo und die wunderbare Welt der Menschen"

2019 Twentieth Century Fox

Bedingungslose Liebe

„Enzo verkörpert den Hund an sich“, erklärt Autor Garth Stein. „Es gab so viele unterschiedliche Hunde für die jeweiligen Buchcover, für Hardcover und Taschenbuch. Die 38 übersetzten Versionen hatten jeweils einen anderen Hund auf dem Cover. Jede Kultur hat ihr eigenes Bild von Enzo. In den Büchern führe ich ein Gespräch mit dem Leser, und der Leser oder die Leserin projiziert seine bzw. ihre Vorstellung von Enzo in diese Unterhaltung.“

Stein sagt weiter, dass die Beziehungen zwischen Menschen und Hunden stets von „bedingungsloser Liebe geprägt sind. Sie verlangen nicht viel von uns, wir verlangen nicht viel von ihnen, abgesehen von Liebe. Es handelt sich um eine wirklich ehrliche und wunderbare Beziehung. Und ich glaube, es wäre großartig, wenn wir Menschen, uns gegenseitig ein wenig öfter so behandeln würden, wie wir unsere Hunde behandeln. Ich meine damit, auf eine gute Art. Mit Liebe, ohne Wertung. Mit keiner anderen Erwartung als Liebe.“

Am Wochenende veröffentlichen wir unser Interview mit Milo Ventimiglia.

Das könnte Euch auch interessieren