Montag, 16. August 2010 13:14 Uhr

Mit Zsa Zsa Gabor geht es allmählich zu Ende

Los Angeles. Der Zustand von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (93, ihren letzten Film drehte sie 1996) verschlechtert sich zunehmend.
Ihr PR-Manager sagte am Sonntag, die 93-Jährige mußte wegen einer Hüftoperation wieder ins Krankenhaus zurückkehren und befinde sich in einer schlechten Verfassung, nachdem ihr bereits zwei Blutgerinnsel entfernt wurden.

John Blanchette erklärte der Nachrichtenagentur ‚Associated Press‘, dass er mit Gabors Ehemann Frederic von Anhalt gesprochen habe, der ihm von ihrem derzeitigen Befinden erzählte. Demnach habe sich Gabor am Samstag mehrere Stunden im Operationssaal befunden, um die Blutklümpchen aus ihrem Oberkörper entfernen zu lassen. Einer der Gerinnsel soll sich in der Nähe ihres Herzens befunden haben.

„Schauspielerin Zsa Zsa Gabor geht es nicht sehr gut. Sie befindet sich in ernstem Zustand. Sie hat einen Priester kommen lassen, um ihre letzte Ölung zu bekommen“ sagte er.

Die Diseuse  hatte ihre Hüfte am 17. Juli gebrochen und eine Hüftprothese bekommen. Erst letzten Mittwoch kehrte sie schließlich aus dem Krankenhaus zurück nach Hause. Kurz darauf wurde sie am Freitagnachmittag aufgrund von Blutungen und Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert.

Unterdessen wurde berichtet, dass Gabor und ihr Mann, der putzige adoptierte deutsche Aristokrat in finanzielles Bedrängnis gekommen waren, weil sie mit Spekulationen 10 Millionen Dollar verloren hatten. Grund: Das Paar beteiligte sich am betrügerischen Schneeballsystem des US-Börsenmaklers Bernie Madoff. Er soll Kunden seiner Vermögensverwaltung um 50 Milliarden Dollar geprellt haben – es ist einer der größten Betrugsskandale, den die Wall Street je erlebt hat, berichtet die FAZ.

Gabor hatte zahlreiche Kurz-Ehen mit Millionären, Finanzberatern und einflussreichen Geschäftsleuten,  konnte dadurch ein großes Vermögen anhäufen. Von 1942 – 1947 war sie u.a. mit Conrad Nicholson Hilton, dem Gründer des Hilton-Imperiums verheiratet und von 1975-1976 mit Jack W. Ryan, dem Miterfindern der Barbie-Puppe.

Frederic von Anhalt (eigentlich Robert Lichtenberg, ehemaliger Saunabesitzer) heiratete die Schauspielerin 1986.

Unterdessen hat die Diva ihre vier deutschen Adoptivsöhne Marcus Prinz von Anhalt (Marcus Eberhardt), Michael Prinz von Anhalt (Michael Killer), David und Oliver Prinz von Anhalt (Oliver Bendig) enterbt, die Prinz Frederik einst angeschleppt und dafür Millionen kassiert hatte. Marcus bezahlte 2006 angeblich mehrere hunderttausend Euro an Frederic, damit der ihn adoptierte. Einer von ihnen ist Arzt, einer betreibt Fitnessstudios, einer Bordelle, einer Striptease-Clubs.
Gegenüber der Bild-Zeitung sagte Prinz Frederic: „Meine Frau hat jetzt entschieden, dass wir das undankbare Pack komplett aus ihrem Testament streichen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren