Mittwoch, 18. Mai 2011 08:19 Uhr

Moby war die meiste Zeit nicht clean und nüchtern

London. Moby spricht über seine Alkohol- und Drogenvergangenheit. Der Musiker gibt zu, dass seine neueste Single ‚The Day‘ von seinen „Kämpfen gegen Drogen und Schnaps“ handelt, mit denen er einen große Teil seines Lebens verbracht habe. „Ich bin jetzt clean und nüchtern, aber ich habe die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens damit verbracht, es nicht zu sein“, gesteht er dem Magazin ‚Spinner‘.

„Fasziniert“ sei er sowohl vom Charakter eines Süchtigen als auch von der Reaktion der Menschen um diesen herum. „Was mich an Sucht und Besessenheit fasziniert, ist, dass sich die Leute für ein verändertes Bewusstsein entscheiden, das giftig ist und anscheinend die meisten Aspekte eines normalen Lebens zerstören, nur weil man sich für einen kurzen Moment okay fühlt. Es ist eine Antwort auf die menschliche Verfassung, die – wenn sie funktioniert – unglaublich effektiv ist. Ich finde, es ist wirklich seltsam, wenn Leute Süchtige verbannen und jemand sagt: ‚Dieser dreckige Alkoholiker‘ oder ‚Dieser dreckige Junkie‘, nur weil sie versuchen, durch die nächsten 48 Stunden zu kommen und sich nicht schrecklich zu fühlen.“

Mobys neues Album ‚Destroyed‘ ist bereits letzten Freitag erschienen. (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren